3 Bremer Weihnachtsgeschichten – und wie feiern Sie im Lockdown?

Harter Lockdown an Weihnachten – wir müssen umdenken. Drei Radio-Bremen-Kollegen berichten, wie sie jetzt feiern. Erzählen Sie uns, wie das Fest bei Ihnen aussieht.

An einem Weihnachtsbaum hängt Weihnachtsschmuck in Form eines Weihnachtsmannes, der eine Maske trägt (Symbolbild)
In der Corona-Pandemie müssen wir Weihnachten anders feiern, als gewohnt. Bild: DPA | Tom Weller

1 Wie hält der Weihnachtsmann Abstand?

Radio-Bremen-Reporter Dirk Bliedtner als Weihnachtsmann verkleidet.
Als Nikolaus erfreut Redakteur Dirk Bliedtner die Kinder der Familie jetzt mit Abstand. Bild: Dirk Bliedtner

Dirk Bliedtner ist Redakteur im Studio Bremerhaven – und der Nikolaus seiner Familie. Für wen und wie spielt er jetzt den Weihnachtsmann?

"Grundsätzlich hab‘ ich das Gefühl, dass die Weihnachtsvorbereitungen bei uns dieses Jahr irgendwie entspannter ablaufen. Vielleicht weil alle ohnehin schon dachten: 'Geht ja eh kaum was.' Also keine großen Diskussionen, ruckzuck steht der Plan für Heiligabend, für den ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag. Zeitfenster bei Eltern und Schwiegereltern sind gebucht – hier gelten natürlich die Abstandsregeln. Meine Schwester, die mit Familie in Chile wohnt, wird per Computer dazugeschaltet. Übers Singen diskutieren wir noch.

Dirk Bliedtner
Redakteur Dirk Bliedtner wie wir ihn kennen. Bild: Radio Bremen | Boris Hellmers

Ich gestehe: Ich bin ja auch ein leidenschaftlicher Weihnachtsmann. "Der echte", wie meine Schwester immer sagt. Na gut. Und der echte Weihnachtsmann geht natürlich auf Reisen – komme was da wolle. Vereinbarung mit den jeweiligen Hausständen: Santa guckt wenigstens mal kurz auf der Terrasse vorbei und bleibt auf Abstand. Aber die Kinder wissen: 'Er hat uns nicht vergessen.'"

2 Weihnachten mit oder ohne Opa und Oma?

Ein Mann schaukelt Kinder in einer Schaukel auf einem Spielplatz
Marco Lutz hat seinen Kindern erklärt, dass es Corona gibt. Sie werden wohl verstehen, dass es diesmal nicht zu Oma und Opa geht. Bild: Radio Bremen | Marco Lutz

Marco Lutz ist Redaktionsassistent und junger Familienvater. Wie feiern er, seine Frau und die beiden kleinen Kinder im Corona-Jahr?

"Die Vorweihnachtszeit ist für uns in diesem Jahr ruhiger, besinnlicher, aber auch ernster. Der Fokus unseres Lebens ist viel stärker auf das Zuhause gerichtet. Wir trinken am Nachmittag einen heißen Kakao, spielen viel mit den Kindern – aber eben verstärkt zu Hause. Weihnachtsmärkte, Weihnachtsfeiern und Adventsbesuche fallen in diesem Jahr aus.

Kleinkinder malen zusammen mit der Mutter am Küchentisch mit Fingerfarben.
Viel Spiel und Bastelei – das macht den Kindern sichtlich Spaß. Vor allem, wenn die Farbe Grün im Spiel ist. Bild: Radio Bremen | Marco Lutz

Dafür steht verstärkt gemeinsames Plätzchen backen, malen, die Wohnung schmücken auf dem Plan. Und, da wir eine sehr kleine Wohnung haben, gemeinsames Überlegen wie wir die Möbel umstellen, damit der Weihnachtsbaum noch reinpasst. Denn dort wo der Baum in den letzten Jahren stand, steht jetzt ein Schreibtisch für das Homeoffice. Es sind auch diese Dinge, die uns immer wieder daran erinnern, dass wir alle derzeit in einer veränderten Situation leben.

Eigentlich wollten wir an Heiligabend meine Schwiegereltern sehen. Am 1. Weihnachtstag sollte es dann zu meinen Eltern gehen, um dort gemeinsam mit meiner Schwester und ihrer Familie Weihnachten zu feiern. Wegen der derzeitigen Lage überlegen wir gerade, beides abzusagen. Den Kindern das zu erklären, ist nach diesem Jahr nicht mehr so schwer – aber schade ist es für sie trotzdem."

3 Weihnachts-Menü geliefert bis an die Haustür

Birgit Reichardt ist Redakteurin in der Online-Redaktion von buten un binnen. Eigentlich ist sie an Heiligabend bei den Schwiegereltern in Lilienthal – und jetzt?

Eine Frau sitzt in einem Sessel und liest, daneben ein Adventskranz mit vier brennenden Kerzen.
Redakteurin Birgit Reichardt kocht mit ihrem Mann ein Weihnachts-Menü und bringt es ihren Schwiegereltern an die Haustür. Bild: Birgit Reichardt | Mark Hapke

"Lange habe ich mit mir gerungen. Doch der Verstand setzte sich schließlich gegen die Gefühle durch: Kein Familienfest mit Kartoffelsalat und Würstchen. Die Schwiegereltern gehören zur Risikogruppe, Lüften sorgt nicht für ausreichend Schutz – und Maske beim Essen? Sinnlos. Aber wir haben einen Plan: Das Weihnachts-Menü kochen mein Mann und ich – mit einem Bratapfeltiramisu steht das Dessert bereits fest. Der Hauptgang wird noch ausgehandelt. Und am Nachmittag erfolgt die Lieferung frei Haus bis an die Tür der Schwiegereltern, die sich den Schmaus am Abend nur noch heiß machen müssen. Für gemeinsame Zeit wird wohl gleich nach der Lieferung ein gemeinsamer Spaziergang an der frischen Luft sorgen, mit Abstand und Maske. Schließlich geht's zurück in die eigenen vier Wände in Bremen.

Und der Plan für die beiden Weihnachtstage? Bewegung mindestens einmal am Tag: eine Runde Laufen um den Block, ein Spaziergang oder in der Wohnung ein Online-Kurs Yoga. Das gibt Körper und Geist Energie."

Wie planen Sie? Schreiben Sie uns!

Alle müssen mit dem Lockdown leben – doch wie das genau aussieht, das entscheidet jeder selbst. Schreiben Sie uns, wie und mit wem Sie Weihnachten dieses Jahr feiern: Was planen Sie an den Festtagen im Corona-Jahr? Wir freuen uns auf Ihre Geschichten.

So verändert Corona die Adventszeit

Video vom 29. November 2020
Ein Mädchen rollt einen Teig aus. Links steht ein weiteres Kind mit Mehl auf dem Shirt.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autorinnen und Autoren

  • Dirk Bliedtner
  • Birgit Reichardt
  • Marco Lutz

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 15. Dezember 2020, 19:30 Uhr