Warum viele Wahlhelfer lange auf ihr Geld warten mussten

Erst das Warten auf die Auszählung, dann das Warten auf die Auszahlung: Das Wahlamt hat Hunderte Ehrenamtliche mit wochenlanger Verzögerung bezahlt.

Wahlhelfer zählen Wahlzettel aus
Haben viel geleistet, doch sie warten noch auf ihre Entschädigung: Mehrere Bremer Wahlhelfer sind unzufrieden. Bild: Imago | Eibner

Viele Bremer Wahlhelfer sind verärgert: Genau ein Monat ist seit dem Super-Wahltag im Mai verstrichen und erst in diesen Tagen haben Hunderte ihre Aufwandsentschädigung bekommen. Auch bei buten un binnen haben sich entrüstete Betroffenen gemeldet, die die Lage beklagten. Wahlbereichsleiterin Carola Janssen teilte auf unsere Nachfrage mit, dass das Geld spätestens Ende der Woche ausgezahlt sein sollte. Es sei am Dienstag an die Helfer überwiesen worden.

Vor allem die Kommunikation hat den Wahlhelfer Benjamin Irmler vor den Kopf gestoßen. "Anfang Juni hieß es 'binnen zwei Wochen', dann wieder 'eine Woche später'", schrieb er in einer Nachricht. Man bekomme den Eindruck, dass die Stadt nicht willens sei, die Wahlhelfer fristgerecht zu bezahlen.

Während die Politiker sich im Fernsehen schon bei Koalitionsverhandlungen feiern, sitzen die Helfer und nagen an der letzten Scheibe Brot. Denn immerhin sind sie auch mit Kosten in Vorleistung gegangen.

Benjamin Irmler, Wahlhelfer

Knapp 700 Wahlhelfer betroffen

Betroffen waren etwa 700 Wahlhelferinnen und -helfer von den etwa 4.000 in der Stadt Bremen. Sie waren in der Woche nach dem 26. Mai im Auszählzentrum beschäftigt, erläutert die Wahlbereichsleiterin Janssen. In der Woche habe es eine große Fluktuation unter den Ehrenamtlichen gegeben. Nicht alle seien an jedem Tag anwesend gewesen, einige wären als Sprinter extra bestellt worden. Man habe alle Stundenzettel einzeln anschauen und überprüfen müssen. Ein automatisiertes System gab es nicht. Zudem seien einige Kontonummern falsch oder gar nicht angegeben worden. "Wir hatten auch nicht eingeschätzt, dass es so lange dauern würde", fügt die Wahlbereichsleiterin hinzu.

Es tut uns furchtbar leid. Ich kann verstehen, dass einige Wahlhelfer verärgert sind. Es war aber nicht unser Wille, dass es so lange dauert.

Carola Janssen
Carola Janssen, Wahlbereichsleiterin

In Bremerhaven wurden die Wahlhelfer für die Europa-Wahl bar bezahlt, teilte ein Sprecher des Magistrats mit. Allen anderen sei das Geld bereits überwiesen worden. Die letzten Überweisungen sollen letzte Woche rausgegangen sein.

Auch bei der vergangenen Wahl etwas länger gedauert

Es ist offenbar nicht das erste Mal, dass die Auszahlung des Erfrischungsgeldes in Bremen etwas länger dauert – das gibt Janssen zu. Aus den Beschwerden will das Wahlamt jetzt Lehre ziehen: "Wir werden versuchen, es in Zukunft besser zu machen. Und darauf hinweisen, dass es doch etwas länger dauern könnte." Auch, damit die Helfer realistische Einschätzungen bekommen und sich im Vorfeld darauf einstellen können.  

Benjamin Irmler geht es vornehmlich nicht ums Geld, sondern vielmehr um das Vermeiden von Fehlern und eine bessere Kommunikation seitens des Amtes in Zukunft. "In diversen Publikationen des Wahlamtes und der Presse wird beschrieben, wie die Wahl monatelang vorher vorbereitet wurde. Nunmehr wird so getan, als wenn die Abrechnung ganz plötzlich kommt", teilt er mit. Auch ihm bleibt im Moment jedoch nichts anderes übrig, als zu warten.

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Serena Bilanceri

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 27. Juni 2019, 23:30 Uhr