Attacke auf Ex-Chef an Bremer Uni: Urteil erwartet

Ein Absperrband der Polizei. Im Hintergrund das Gebäude NW2 der Universität Bremen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen
  • Mann hatte Ex-Chef an Bremer Uni attackiert
  • Seit Februar stand der Mann wegen versuchten Mordes vor Gericht
  • Spezialkräfte hatten den Mann festgenommen

Das Bremer Landgericht verhandelt einen Prozess wegen versuchten Mordes. Ein ehemaliger Haustechniker der Bremer Uni ist angeklagt, seinen früheren Chef mit einer Eisenstange attackiert zu haben. Der Mann fühlte sich nach Angaben seines Verteidigers gemobbt.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 64-jährigen Angeklagten vor, in einem Lüftungsraum der Uni gezielt eine technische Störung ausgelöst zu haben, um seinem Ex-Chef dort aufzulauern und ihn zu töten. Als der 51-Jährige den Raum betrat, soll der Angeklagte ihm eine Eisenstange auf Kopf und Rücken geschlagen haben. Der angegriffene Mann konnte fliehen. Der Täter verfolgte ihn zunächst weiter mit einer Axt, bevor er schließlich auf einem Dach von Spezialkräften der Polizei festgenommen wurde.

64-Jähriger ist seit seiner Festnahme in psychiatrischer Behandlung


Der Vorfall im Sommer vergangenen Jahres hatte einen Großeinsatz der Polizei auf dem Uni-Campus ausgelöst. Der 64-Jährige ist seit seiner Festnahme in einer psychiatrischen Einrichtung. Nach Angaben der Verteidigung, bestreitet er, dass er seinen früheren Chef töten wollte. Er habe ihn nur zur Rede stellen und sich anschließend selbst das Leben nehmen wollen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 28. Juni 2021, 6 Uhr