Unterricht in den Ferien in Bremen? Deutliche Mehrheit ist dagegen

Bremen bietet den Schülern im Sommer Lernferien an. Kinder sollen – freiwillig – vier Stunden lernen können. Eine klare Mehrheit ist aber dagegen.

Ein Junge sitzt in einem Klassenzimmer der Fritz-Gansberg-Straße vor einer Tafel
In den Ferien sollen Bremer Schülerinnen und Schüler zum Teil Schulstoff nachholen können. Bild: Radio Bremen | Heike Zeigler

Bremer Schülerinnen und Schüler sollen in den Sommerferien zusätzliche Lernangebote bekommen – so plant es die Bremer Bildungssenatorin. buten un binnen hatte gefragt: Was halten Sie von den Plänen für freiwillige Lernferien in Bremen? Die Antwort fiel deutlich aus: Von 993 Teilnehmenden sprachen sich 56,4 Prozent dagegen aus. Nur 41,5 Prozent finden die Idee gut.

Was halten Sie von den Plänen für freiwillige Lernferien in Bremen?

So wurde abgestimmt!

  • Ich halte nichts davon. Man sollte alle Kinder in den Ferien in Ruhe lassen. 56,4%.
  • Ich finde es gut, dass Kinder in den Ferien schulisch am Ball bleiben können. 41,5%.
  • Mir ist das egal. 2,1%.

Abgegebene Stimmen: 993

Das Ergebnis der Befragung ist nicht repräsentativ

Dabei ist das Angebot der Bildungssenatorin freiwillig. In einem Zeitraum von zwei bis drei Wochen soll unter anderem für Kinder aus sozial schwachen Familien Lernferien angeboten werden. "Es ist nicht pauken, wie wir es sonst aus Schule kennen", sagte Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD). Es soll kein verpasster Unterricht nachgeholt werden, aber Kindern die Möglichkeit geben werden, am Ball zu bleiben. "Aber alles auf eine spielerische Art und Weise", so Bogedan. Das Angebot soll nicht von den regulären Lehrkräften gestemmt werden, sagte die Bildungssenatorin, dafür sollen Honorarkräfte zum Einsatz kommen.

Hamburger Schulbehörde erntet Kritik für ähnliche Pläne

Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Bremen hält Lernferien für "ein gutes Angebot für Schülerinnen und Schüler". Allerdings dürfe es nicht die Kollegen weiter belasten, sagte Landesvorstandssprecherin Barbara Schüll. Bremens Lehrkräfte hätten viel Arbeit in digitale Angebote und in die Wiederaufnahme des Unterrichts investiert. Das hätte auch die Osterferien überschattet, so Schüll. "Wir sind ferienreif." Sie schlägt vor, stattdessen externe Kräfte zu engagieren.

In Hamburg wird aktuell hitzig über Ferienangebote für Schüler mit Nachholbedarf diskutiert. Die Schulbehörde erntete heftige Kritik für entsprechende Pläne. Man sei fassunglos über die Ignoranz der Behörde, zitierte der NDR die GEW. Die Vereinigung der Stadtteilschulleitungen wirft der Behörde "Rücksichtslosigkeit" vor.

Rückblick: Schulunterricht auch in den Ferien geplant

Video vom 11. Juni 2020
Eine junge Frau steht vor einer Tafel und schaut sie an.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 11. Juni 2020, 19.30