Zahl der Verkehrsunfälle in Bremen gestiegen

  • Im Bundesdurchschnitt sanken die Unfallzahlen im vergangenen Jahr
  • In Bremen nahmen sie um fast drei Prozent zu
  • Statistisch gesehen liegt das Unfallrisiko in der Hansestadt besonders hoch
Eine Unfallstelle ist abgesperrt, im Hintergrund ein Krankenwagen und eine Menschentraube.
Das Unfallrisiko in Bremen ist höher als im Bundesdurchschnitt. Bild: Imago | Benjamin Horn

In Bremen sind im vergangenen Jahr 3.931 Menschen bei Verkehrsunfällen verunglückt, 13 von ihnen tödlich. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor, die am Donnerstag vorgestellt wurden. Damit ist das Risiko im Straßenverkehr zu verunglücken in Bremen überdurchschnittlich hoch. Im Bundesdurchschnitt kamen auf 100.000 Menschen 477 Verunglückte. In Bremen waren es mit 579 deutlich mehr.

Straßenverkehrsunfälle Verkehrstote nach Art der VerkehrsbeteiligungSonstigeLKWFahrradFußgängerKrafträderPKW138171160251215204520171991+2,7%+0,6%-2,2%Bei Straßenverkehrs-unfällen Verunglückteim Jahr 2017Veränderung gegenüber 2016in ProzentHamburgBremenNiedersachsen

Insgesamt ging die Zahl der Unfallopfer in Deutschland im vergangenen Jahr um fast zwei Prozent zurück. Mit 3.180 Todesopfern sank die Zahl der Verkehrstoten sogar auf den niedrigsten Stand seit mehr als 60 Jahren. In Bremen entwickeln sich die Zahlen allerdings gegen Trend: Die Zahl der Unfallopfer ist in der Hansestadt um rund drei Prozent gestiegen, die Zahl der Verkehrstoten stagnierte.

Radunfälle mit LKW besonders schwerwiegend

Die Zahl der tödlich verunglückten Radfahrer blieb im Bundesdurchschnitt nahezu konstant. So sind in Deutschland im vergangenen Jahr 382 Fahrradfahrer bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. In Bremen waren es vier. Insgesamt gab es in Bremen 1.427 Unfälle mit Radfahrern, in Niedersachsen waren es 9.805.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Besonders schwere Folgen hatten den Angaben des Bundesamtes zufolge Unfälle mit Lastwagen. Bei etwa jedem dritten Unfall mit Personenschaden, an dem ein Fahrrad und ein Lkw beteiligt waren, handelte es sich um einen Abbiege-Unfall. Bei Unfällen mit einem Lastwagen trugen Radfahrer nur in rund 20 Prozent der Fälle die Hauptschuld.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 12. Juli 2018, 14 Uhr