Bremer Überseemuseum plant 4,7 Millionen Euro schweres Pilotprojekt

  • Bremen zahlt Hälfte der Umbaukosten
  • Arbeiten dauern bis Ende 2024
  • Ausstellung soll Kolonialzeit und Klimawandel thematisieren
Die Fassade des Überseemuseum am Bremer Hauptbahnhof.
Wie in vielen Museen befinden sich auch im Überseemuseum zahlreiche Exponate und Gegenstände aus der Kolonialzeit. Dieser Umstand soll durch das Pilotprojekt hervorgehoben werden. Bild: DPA | Klaus Nowottnick

Das Bremer Überseemuseum will seine zentrale Ausstellung "Ozeanien" grundlegend überarbeiten. Dafür sollen insgesamt 4,7 Millionen Euro fließen, die Hälfte davon übernimmt der Bund. Das Projekt werde bundesweit Pilotcharakter haben, erklärte die Direktorin des Museums, Wiebke Arndt, in der aktuellen Kulturdeputation.

"Der Südpazifik, wie ihn seine Bewohner sehen": Das sei die Idee für die künftige Ozeanien-Schau, beschrieb Arndt das Projekt. Neben optischen Aufhübschungen wie hängenden Gärten, einem Wasserfall oder Ruhezonen sollten Besucher vor allem emotional berührt werden. Dann nämlich seien sie am ehesten zum Nachdenken bereit: Etwa über den Klimawandel, der die Existenz der Südseeinseln bedroht, oder über Deutschlands koloniales Erbe.

Weite Teile des Museumsbestands stammen aus Kolonialzeit

90 Prozent der Bestände des Überseemuseums stammen aus dieser Zeit, so Arndt. Rückforderungen gebe es bislang jedoch nur für menschliche Überreste im Besitz des Museums. Der Inselstaat Samoa zum Beispiel sage deutlich: "Wir wollen die Objekte nicht zurück. Wir wollen, dass ihr bei euch von uns erzählt. Denn wir gehen unter."

Die Schau aus neuer Perspektive wird voraussichtlich ab Oktober 2024 gezeigt. Eine zusätzliche Präsentation im Internet mit Kosten von rund einer Million Euro ist komplett durch Drittmittel finanziert. Nach der Kulturdeputation muss am Freitag noch der Haushalts- und Finanzausschuss der Bürgerschaft zustimmen.

Besitzt das Schifffahrtsmuseum Raub-Exponate aus Kolonialzeiten?

Video vom 18. Februar 2021
Schild an Hauswand mit der Aufschrift "Deutsches Schifffahrtsmuseum"
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 19. Februar 2021, 7 Uhr