Fragen & Antworten

So findet der Bremer Triathlon in diesem Jahr online statt

Wegen Corona kann der Bremer Triathlon heute nicht wie gewohnt stattfinden. Doch die Veranstalter haben sich etwas überlegt: Mit Hilfe des Internets können die Sportler sich trotzdem messen.

Eine Frau läuft ins Ziel beim City-Triathlon in Bremen
Solche Bilder wird es beim diesjährigen Triathlon nicht geben. In diesem Jahr läuft und fährt jeder Athlet für sich allein (Archivbild). Bild: Gewoba City-Triathlon Bremen
Wie funktioniert das – ein Online-Triathlon?
Der Wettbewerb heißt zwar "Online GEWOBA City Triathlon Bremen", doch trotzdem werden die Teilnehmenden am Sonntag in der realen Welt gegeneinander antreten – allerdings jeder an einem selbstgewählten Ort und zu einer selbstgewählten Zeit: Die Teilnehmenden laufen und radeln eine entsprechende Strecke ihrer Wahl und übermitteln die Ergebnisse am Ende des Tages an den Veranstalter.
Können alle Sportarten wie gewohnt umgesetzt werden?
Leider nicht: Der Schwimm-Abschnitt der Strecke muss in diesem Jahr ausfallen. "Wir möchten eine Ansammlung in Schwimmbädern und Badeseen zu Corona-Zeiten gerne vermeiden", begründen die Veranstalter ihre Entscheidung in ihrer Ankündigung. Außerdem seien die Gegebenheiten dann zu unterschiedlich und die Ergebnisse nicht mehr vergleichbar. Als Alternative wird der sportliche Leiter des Wettbewerbs, Bernd Rennies, am Sonntag die eigentliche Triathlon-Strecke im Hafenbecken schwimmen. Seine Zeit wird dann allen Teilnehmenden als Ersatz für ihre eigene Schwimmleistung angerechnet.

Außerdem wird es keinen Staffeltriathlon geben. Die Teilnehmenden können also nur zwischen dem Volkstriathlon mit 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen und dem Olympic Triathlon mit 40 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen wählen. Insgesamt ist die Teilnehmerzahl in diesem Jahr auf 500 Teilnehmende begrenzt.
Gibt es dann überhaupt einen Gewinner?
Ja. Die Ergebnisse der Teilnehmenden werden im Internet in einer Rangliste veröffentlicht. Die drei schnellsten weiblichen und männlichen Sportler der jeweiligen Wettbewerbe erhalten wie in den Vorjahren Sachpreise. Außerdem können alle erfolgreichen Teilnehmer sich eine Urkunde ausdrucken.
Wie wird überprüft, ob alle das richtige Ergebnis angegeben haben?
Die Teilnehmenden müssen ihre Strecke mit einem GPS-Gerät, also zum Beispiel einer App oder einer Lauf-Uhr, aufzeichnen. Am Ende des Tages werden ihre Ergebnissen an die Wettbewerbsleitung übermittelt, inklusive Foto der Lauf-Uhr oder Screenshot der GPS-App. Wie bei einem echten Triathlon müssen die Lauf- und Radabschnitte übrigens direkt hintereinander absolviert werden – auch die Wechselzeit wird also wie gewöhnlich mitgemessen.
Bei solchen Wettbewerben geht es ja auch für viele um das Gemeinschaftserlebnis – wird es so etwas dieses Jahr überhaupt geben?
Es wird zumindest versucht: Begleitet wird der Wettbewerb von einer Social-Media-Aktion. Die Veranstalter haben die Sportler dazu aufgerufen, ihre Erlebnisse am Wettbewerbstag auf Facebook und Instagram zu teilen – ganz gemäß dem Motto der Veranstaltung, "Alleine und doch gemeinsam". Und für die kreativsten Beiträge wird am Ende ein Sonderpreis verliehen.

So sah es vor 35 Jahren beim Triathlon in Bad Zwischenahn aus

Video vom 5. August 2020
Archivbild: Eine Frau mit rot-weißen Trikot auf einem Rennrad.
Bild: Radio Bremen

Weitere Informationen:

Autorin

  • Rebecca Küsters

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 7. August 2020. 23:30 Uhr