Fragen & Antworten

Neue Fisch-Genuss-Route verbindet Bremerhaven und maritime Reiseziele

Fisch-Genuss-Route in Bremerhaven

Audio vom 30. September 2021
Ein Mann lehnt mit einem Fischrötchen in der Hand über einem Geländer.
Bild: Imago | Westend61
Bild: Imago | Westend61

Was in Bayern die Weißwurst, ist im Norden der Fisch. Eine neue Fisch-Genuss-Route, die auch Bremerhaven kreuzt, soll ihn Touristen noch schmackhafter machen. Jetzt fiel der Startschuss.

Was verbirgt sich hinter der Idee einer Fisch-Genuss-Route?
Dahinter stecken verschiedene Touristiker, die sich zusammengeschlossen haben, um mehr Gäste an die Nordseeküste und Elbe locken. Mit dabei sind zum Beispiel die Städte Bremerhaven, Glücksstadt, St. Peter-Ording und Cuxhaven. Kern des Ganzen ist eine gemeinsame Website, auf der sich Interessierte diese Fisch-Genuss-Route anschauen können. "Alle Städte, die hier zusammenarbeiten werden ihre Attraktionen dort präsentieren", erklärt Bremerhavens Tourismuschef Ralf Meyer. "Das heißt auf der einen Seite natürlich die Vielfalt des Fischgenusses und auf der anderen Seite die Sehenswürdigkeiten." Hotels werden auch auf der Website aufgelistet. Meyer hofft, dass so vor allem mehr Radtouristen in die Region kommen.

Wir haben ein großes Potential für die Region und wenn wir uns zusammentun und uns im Rahmen einer Marketingplattform gemeinsam als Deutsche Fisch-Genuss-Route vermarkten, dann haben wir ein tolles Pfund, mit dem wir Touristen anlocken können und die Aufenthaltsdauer in der Region erhöhen.

Geschäftsführer der Tourismusgesellschaft Erlebnis Bremerhaven Ralf Meyer im Studio von buten un binnen.
Ralf Meyer, Tourismuschef Bremerhaven
Was bietet das Angebot denn noch konkret?
Es gibt auf der Website Vorschläge für einzelne Etappen entlang der Route. Die sind bisher vor allem für Radfahrer und Wohnmobilisten, aber auch Segler gedacht. Also etwa die Fahrrad-Etappe Bremerhaven-Cuxhaven. Da steht dann, es sind 66 Kilometer und zu den Highlights gehören das Klimahaus oder das Seefischkochstudio. Interessierte bekommen Tipps, wo es guten Fisch gibt oder wo man unterwegs als Radfahrer übernachten kann.

"Es ist nicht nur das kulinarische", sagt Nadja Scheiggart, die das Projekt Fisch-Genuss-Route leitet. Natürlich sei das wichtig und spiele immer eine Rolle. "Aber Fisch heißt ja auch, den Rückenwind zu spüren, das Salzwasser in der Luft, den Blick auf das Meer, den Deich, vielleicht auf einem Campingplatz aufzuwachen am Deich. Und einfach da zu sein, wo der Fischgenuss präsent ist."
Wie sieht das in der Praxis beim Befahren der Route aus?
Hinweisschilder zum nächsten Fischrestaurant oder Info-Tafeln gibt es entlang der Route nicht. Das Projekt läuft bisher nur über das Internet. Das heißt, Fahrradfahrer können nicht zufällig auf die Route stoßen, wenn sie zum Beispiel sowieso auf dem Elberadweg unterwegs sind. Sie müssen sich vorher im Internet schlau gemacht haben.

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Mirjam Benecke Volontärin
  • Joschka Schmitt Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Nachmittag, 30. September 2021, 15:10 Uhr