Fragen & Antworten

Testpflicht an Bremer Schulen: Das sollten Sie jetzt wissen

Sind Schnelltests verlässlich, wenn Kinder sie selbst durchführen? Virologe Andreas Dotzauer sieht das kritisch. Eine Testpflicht in Unternehmen ist bereits im Gespräch.

Schulkinder machen Corona-Schnelltests in der Sporthalle ihrer  Schule.
Auch wenn die Schule nach den Bremer Osterferien bereits wieder am 12. April 2021 startet, sind die Corona-Schnelltests erst ab dem 19. April 2021 verpflichtend. Bild: Imago | Reichwein

Schule vor Ort? Aber nur mit Test! Ab dem 19. April 2021 gilt das für alle Schülerinnen und Schüler sowie Beschäftigte an Schulen in Bremen und Bremerhaven. Bremens Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) will mit der neuen Testpflicht für mehr Sicherheit an Schulen sorgen. Nach dem Beschluss durch den Bremer Senat am Dienstag, wird auch die Frage nach einem verpflichtenden Testangebot für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer lauter.

Wie sinnvoll sind Schnelltests, die im vorderen Nasenbereich durchgeführt werden?
Der Schnelltest sei kein wirklich großer Eingriff, gehe schnell und das Stäbchen müsse nicht weit in die Nase eingeführt werden, betonte Bildungssenatorin Bogedan nach dem Beschluss zur Testpflicht durch den Bremer Senat. Auch der Bremer Virologe Andeas Dotzauer unterstreicht: Jeder durchgeführte Test sei besser, als gar keiner. Hinsichtlich der Durchführung und Verlässlichkeit der Ergebnisse ist der Virologe skeptisch. "Die Viruslast ist im vorderen Bereich der Nase deutlich geringer, als im hinteren", sagt Dotzauer. Für ein verlässliches Ergebnis sei allerdings wichtig, dass die Abnahme dort gemacht werde, wo auch die Virusvermehrung stattfinde.
Wie aussagekräftig und verlässlich sind Schnelltests, die von Schülerinnen und Schülern selbst durchgeführt werden?
Virologe Dotzauer glaubt: Kaum jemand bekomme einen Test selber wirklich gut hin, es koste enorme Überwindung, weit genug in die Nase vorzudringen. "Im vorderen Nasenbereich genügend Material zu erwischen, ist fraglich", sagt Dotzauer. Bei den Tests, die ab dem 19. April unter Schülern und Lehrern in Bremen und Bremerhaven durchgeführt werden, rechne er deshalb auch mit einer Reihe falsch negativer Testergebnisse.
Wo genau werden die Tests durchgeführt und wann?
Laut Bildungsbehörde werden die Tests entweder in den jeweiligen Klassenräumen zu Beginn des Unterrichts durchgeführt oder zu Hause. "Bei den Grundschulen sind zum Beispiel Montage und Donnerstage gut geeignet, alle Kinder sind dann anwesend", sagt eine Sprecherin der Behörde. Bei weiterführenden Schulen gebe es keine feste Regelungen bezüglich der Test-Tage. Die Schulen wüssten hier selbst am besten, welche Zeiträume sinnvoll sind und könnten frei entscheiden, so die Behörde.
Was passiert, wenn ein Kind positiv getestet wird?
Bei einem positiven Testergebnis, werden zunächst die Eltern des Kindes kontaktiert, damit es abgeholt beziehungsweise das weitere Vorgehen besprochen werden kann. Das Ergebnis des Schnelltests wird dann durch einen PCR-Test überprüft. Dieser werde jedoch nicht vor Ort in der Schule durchgeführt, so die Bildungsbehörde. Wenn der Test zu Hause durchgeführt wurde, muss die Schule benachrichtigt werden.
Wie geht es nach einem positiven Schnelltest im Klassenzimmer weiter?
Jeder positive Schnelltest muss durch einen PCR-Test bestätigt werden. Der positive Schnelltest sollte bei Verlassen des Klassenzimmers mitgenommen und in einem Testzentrum vorgelegt werden. Die Bremer Bildungsbehörde empfiehlt das Testzentrum des MVZ-Mitte zu nutzen, einen Termin braucht man nicht. "Wurde der Teststreifen vergessen oder in der Schule entsorgt, können die Mitarbeitenden bei unserer SKB-Hotline anrufen und bestätigen lassen, dass es sich um eine Schülerin oder einen Schüler handelt", sagt Behördensprecherin Stephanie Dehne. Die sogenannte "Kita-Schule-Corona-Hotline" ist montags bis donnerstags zwischen 8 Uhr und 16 Uhr und freitags zwischen 8 Uhr und 12 Uhr unter 0421 36110100 erreichbar.
Für alle Schülerinnen und Schüler, die keine Schnelltests durchführen möchten, besteht das Angebot des Distanzunterrichts. Ist dieses Angebot zeitlich begrenzt?
Nein. Sollten Eltern sich dauerhaft gegen einen Schnelltest für ihre Kinder in der Schule entscheiden, bleibe das Angebot des Distanzlernens dauerhaft bestehen, bestätigt die Bildungsbehörde auf Nachfrage. "Wir hoffen jedoch, dass das die absolute Ausnahme sein wird denn in der Vergangenheit hat sich bereits gezeigt, dass Distanzbeschulung alles andere als optimal ist", sagt Dehne.
Warum gibt es keine Testpflicht für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land Bremen?
Eine Testangebotspflicht für Bremer Unternehmen besteht bislang nicht. Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) äußerte sich zu diesem Thema jedoch bereits über das soziale Netzwerk Twitter. Demnach prüfe der Senat derzeit die Sinnhaftigkeit einer solchen Maßnahme und inwiefern diese grundsätzlich rechtlich umsetzbar wäre. Bereits Mitte Februar hatte Bovenschulte sich für eine Corona-Testpflicht bei allen Bremer Arbeitgebern ausgesprochen. Laut Senatssprecher Christian Dohle geht man davon aus, dass das Thema der verpflichtenden Testangebote für Unternehmen auch Teil der kommenden Ministerpräsidentenkonferenz am 12. April 2021 sein wird.

Ob es sinnvoll und rechtlich möglich ist, auch für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine generelle Testpflicht einzuführen (in Kombination mit einer Testangebotspflicht für Unternehmen), prüft der Senat zur Zeit noch.

Andreas Bovenschulte - 6. April 2021, 19:16 Uhr.
Ist die Testpflicht an Bremer und Bremerhavener Schulen rechtlich überhaupt zulässig?
Der Bremer Verfassungsrechtler Lars Viellechner hält eine solche Regelung für recht- und verhältnismäßig. "Zwar wird mit der Testpflicht in die allgemeine Handlungsfreiheit, möglicherweise auch – je nach dem, wer die Tests durchführt – in das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit der Schüler eingegriffen, ferner in das elterliche Sorgerecht und bei einem Verweis vom Schulgelände auch in das Recht auf Bildung der Schüler", sagt Viellechner. Diese Eingriffe seien jedoch relativ geringfügig, so der Rechtswissenschaftler der Universität Bremen. Dem stehe mit dem Gesundheitsschutz der Gesamtbevölkerung zumal angesichts der derzeitigen Infektionslage ein erheblicher Belang gegenüber. "Zudem soll die Testpflicht ja gerade dazu dienen, allen Schülern die Bildung im Präsenzunterricht zu ermöglichen. Die Folgen für die ausgeschlossenen Schüler werden dadurch abgemildert, dass diese auf den Distanzunterricht zurückgreifen können", sagt Viellechner.

Corona-Testpflicht kommt auch an Schulen in Bremen und Bremerhaven

Video vom 6. April 2021
Ein Junge macht bei sich selber einen Corona Schnelltest. Er steckt sich ein Stäbchen in die Nase.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autorin

  • Angela Weiß

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 7.April 2021, 19:30 Uhr