Infografik

5 gute Gründe, auch als Städter zur Landwirtschaftsmesse zu fahren

Die jährliche Tarmstedter Ausstellung ist für Landwirte in Norddeutschland ein fester Termin. Diese fünf Dinge machen sie aber auch für Stadtmenschen interessant.

Tarmstedter Ausstellung
Die Tarmstedter Ausstellung läuft dieses Jahr vom 12. bis zum 15. Juli. Bild: tarmstedter-ausstellung.de

Jedes Jahr pilgern Landwirte zu Tausenden nach Tarmstedt, einem kleinen Dorf gut 30 Kilometer nordöstlich von Bremen. 110.000 Besucher standen im vergangenen Jahr den etwa 3.900 Einwohnern gegenüber. Doch diese wiederkehrende Invasion nehmen die Tarmstedter anscheinend gelassen hin. Sie sind ja daran gewohnt: Seit 1949 findet einmal im Jahr die Tarmstedter Ausstellung statt.

Die regionale Schau ist aber nicht nur auf Landwirte ausgerichtet: Sie ist halb Messe, halb Volksfest. Die Angebote für das allgemeine Publikum haben in den vergangenen Jahren zugenommen, wie diese fünf Fakten zeigen.

1 Labskaus-Döner

Das Rahmenprogramm beinhaltet Riesenrad und Schießbude, Hüpfburg und Kinderkarusells, aber auch Disko-Abende sowie Wein-, Bier- und Feinkostdegustationen mit regionalem Charakter. Und eine Weltneuheit made in Tarmstedt erlebt ihre Uraufführung: Mustafa und Ugur Kul aus Tarmstedt haben einen Labskaus-Döner kreiert, der exklusiv nur während der Agrarmesse angeboten wird. Regionaler Labskaus mit Spiegelei, Roter Bete und Gewürzgurke, serviert in einer Teigtasche mit Krautsalat.

2 Die größten Pferde der Welt

Wer Tierschauen mag, dürfte sich in Tarmstedt gut aufgehoben fühlen. Über 1.000 Tiere werden auf dem Gelände gezeigt. Darunter befinden sich dieses Jahr auch die Shire Horses, die größte Pferderasse der Welt. Sie können eine Größe von bis zu zwei Metern Stockmaß erreichen und etwa eine Tonne schwer werden. Das größte Exemplar in der Geschichte war bisher 2,19 Meter hoch.

Größendarstellung eines Islandpferdes und Shire Horses im Vergleich zum Menschen Shire Horse bis ca. 2,00 m Islandpferd 1,38 m Mensch 1,80 m *Durchschnittliche Werte
Bild: Radio Bremen / Quelle: Deutscher Shire Horse Verein, FEIF, Imperial College London

3 Fliegende Hunde

Die Tierschau bei der Tarmstedter Ausstellung feiert dieses Jahr ihr 40. Jubiläum. Doch nicht nur Pferde, Rinder und Schafe, Hühner, Kaninchen und Ziegen, Gänse, Alpakas und Greifvögel werden zu sehen sein: Auch "fliegende Hunde" sind dabei. Die "flying dogs" jagen unter anderem fliegenden Frisbees hinterher und schnappen sie noch in der Luft.

4 18 Hektar großes Ausstellungsgelände

Die Organisatoren beschreiben die Ausstellung als "Norddeutschlands älteste und größte Regionalmesse mit Schwerpunkt Landwirtschaft". Und in der Tat ist die Ausstellungsfläche mit 18 Hektar ungefähr so groß wie 25 durchschnittliche Fußballfelder. Hinzu kommen 25 Hektar Parkplatzfläche und 13 Ausstellungshallen. Etwa 750 Aussteller zeigen auf der Messe ihre Produkte und die Messe beschäftigt rund 200 Mitarbeiter.

Das Ausstellungsgelände wird in Anzahl von Fußballfeldern dargestellt 18 Hektar entsp r echen: ca. 25 x Ein du r chschnittliches F ußball f eld: 0,714 Hektar
Bild: Radio Bremen / Quelle: Tarmstedter Ausstellung, UEFA

5 Traktoren mit High-Technik

Landwirtschaftliche Maschinen auf der Tarmstedter Ausstellung (Archivbild)
Traktoren, Mähdrescher und ähnliche Maschinen für die Landwirtschaft spielen bei der Ausstellung eine große Rolle.

Vorbei sind die Zeiten der altmodischen Ackerschlepper: Traktoren werde heute nicht selten mit Bord-Computern ausgestattet. Diese können beispielsweise bestimmen, wie viel Dünger oder Pflanzenschutz auf die Felder verteilt werden. Zudem können Sensoren Reifegrad, Größe und Inhaltsstoffe der Ernteprodukte schon während der Ernte messen. Die Trecker besitzen schon längst Klimaanlagen, automatisierte Navigationsysteme und Automatik-Getriebe. Technologie ist allerdings nicht günstig: Ein moderner Traktor kann sogar 350.000 Euro kosten. Auf der Messe soll das teuerste Modell, der Claas Xerion 5000, rund 250.000 Euro teuer sein.

Mehr zum Thema:

  • Serena Bilanceri

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Morgen, 12. Juli 2019, 7:45 Uhr