Feuerwehr: Keine großen Unwetterschäden in Bremen

  • Sturmtief "Kirsten" nicht so schwer wie erwartet
  • Laut Polizei keine besonderen Vorfälle
  • Über Nacht soll sich das Wetter beruhigen
Menschen mit Regenschirmen laufen bei Regen über den Osterdeich in Bremen.
Das Unwetter "Kirsten" hat Bremen bislang weitestgehend verschont. Bild: DPA | Sina Schuldt

Das Sturmtief "Kirsten" hat Bremen nicht so hart getroffen wie erwartet. Laut Feuerwehr gab es keine größeren Schäden aufgrund des Unwetters. Das Tief war für Mittwochnachmittag mit schweren Sturmböen erwartet worden.

Zwischenzeitlich wurde der Zugverkehr beeinflusst. Die Strecke zwischen Osterholz-Scharmbeck und Bremerhaven musste am Vormittag gesperrt werden. Am Nachmittag war der Abschnitt wieder frei, zum Teil kam es noch zu weiteren Verspätungen.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Zum späten Abend beruhigte sich das Wetter dann. Das Sturmtief "Kirsten" zog weiter Richtung Osten. Spätestens am Donnerstag wird der Wind in Bremen dann abgeflaut sein.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 26. August 2020, 10 Uhr