Johnson & Johnson: Über 20.000 Zweitimpfungen in Bremen erwartet

20.000 Auffrischimpfungen mit Johnson & Johnson im Land Bremen

Audio vom 8. Oktober 2021
Eine Frau zieht eine Spritze mit Corona-Impfstoff auf.
Bild: DPA | Christophe Gateau
Bild: DPA | Christophe Gateau
  • Voraussichtlich Booster-Impfungen ab vier Wochen nach Erstimpfung bei Johnson & Johnson
  • Stiko hält für J&J-Geimpfte Zweitimpfung mit mRNA-Impfstoff für sinnvoll
  • Bremens Gesundheitsressort rechnet mit über 20.000 Auffrischimpfungen

Wer mit dem Corona-Impfstoff geimpft wurde, sollte laut der Ständigen Impfkommission (Stiko) eine zusätzliche mRNA-Impfstoffdosis für einen besseren Schutz erhalten. Dies könne ab vier Wochen nach der Johnson & Johnson-Impfung erfolgen, teilte das Expertengremium mit. Vorher lautete die Stiko-Empfehlung, dass J&J-Geimpfte ab sechs Monaten nach der Erstimpfung den Impfbooster bekommen sollten. Laut Bremer Gesundheitsbehörde wurden allein im Impfzentrum der Stadt Bremen 20.000 Menschen mir dem Vektorimpfstoff geimpft.

Das Gesundheitsressort erklärte buten un binnen, es gebe bereits Auffrischimpfungen für J&J-Geimpfte: "Wir haben allen Personen, die mit J&J geimpft worden waren, bereits in den letzten Wochen Auffrischungsimpfungen angeboten und auch durchgeführt, bisher allerdings mit einem Zeitabstand von 6 Monaten zur letzten Impfung." Auch die Möglichkeit einer Zweitimpfung nach vier Wochen für Johnson & Johnson-Erstgeimpfte könne man kurzfristig umsetzen. Durch die zusätzlichen früheren Zweitimpfungen würden sich laut Gesundheitsressort keine Änderungen für die Impfkampagne ergeben.

Es handelt sich noch nicht um eine endgültige Stiko-Empfehlung. Ein entsprechender Beschlussentwurf sei in die Abstimmung mit Fachkreisen und Bundesländern gegangen, hieß es von dem Expertengremium. Änderungen sind daher noch möglich.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 7. Oktober 2021, 20 Uhr