Der Kreisverkehr am Stern ist wieder frei befahrbar

Die Bauarbeiten am Stern in Bremen-Schwachhausen sind beendet. Am Montagabend wurden die letzten Absperrungen aufgehoben. Autos, Fußgänger und Fahrradfahrer können den Kreisverkehr jetzt wieder uneingeschränkt nutzen.

Blick auf den Kreisverkehr "Am Stern".
Der Kreisverkehr "Stern" in Bremen ist wieder für alle Verkehrsteilnehmer frei.

Die BSAG hat am Stern unter anderem das Gleisbett erneuert. Ziel war aber vor allem, den Kreisverkehr sicherer zu machen, da es dort viele Unfälle gab. Deshalb wurde die Fahrbahn für Autos auf nur noch eine Spur begrenzt – und weiter vom Radweg entfernt. Die neue Führung soll dafür sorgen, dass Autofahrer beim Abbiegen kreuzende Fahrradfahrer besser sehen können. Ein Nadelöhr bleibt der Stern aber. Denn für die Vielzahl der Straßen, die dort zusammenlaufen, ist er eigentlich zu klein, sagt Jens Tittmann von der Bau- und Verkehrsbehörde

Wir sind guter Dinge. Wir werden uns das angucken, werden sicherlich nach zwei oder drei Jahren ein Fazit ziehen. Wenn es nicht klappt, werden wir aus dem Stern wohl perspektivisch eine Kreuzung machen müssen.

Jens Tittmann, Sprecher des Verkehrssenators.

Der umstrittene Kreisverkehr war seit Mai umgebaut worden. Deshalb hatte es viele Staus und Behinderungen gegeben. Ganz entspannen wird sich die Lage in der Bremer Innenstadt allerdings auch jetzt noch nicht. Denn der Gustav Deetjen-Tunnel ist noch bis Ende des Monats wegen Bauarbeiten in beiden Richtungen gesperrt. Deshalb werden viele Autofahrer nach Findorff und auf die Schwachhauser Heerstraße ausweichen. Da kann es dann wieder sehr voll werden.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten von Radio Bremen; 17. Juli 2017, 23 Uhr