Schüler fürchten Corona-Risiko durch überfüllte Busse in Bremerhaven

Der Stadtschülerring Bremerhaven fordert in einem offenen Brief vom örtlichen Busunternehmen Änderungen für den Gesundheitsschutz. Das will nun mit dem Schulamt sprechen.

Schulkinder stürmen nach Schulende in einen Bus in der Innenstadt. (Archivbild)
Bremerhavener Schüler befürchten, dass es nach den Herbstferien in den Bussen zur Schule enger und riskanter wird. (Symbolbild) Bild: DPA | Andreas Arnold

Das Platzangebot in den Bussen zu einigen Schulen habe sich seit Einführung eines neuen Fahrplans drastisch verringert, schreibt der Stadtschülerring (SSR) in seinem offenen Brief an Bremerhaven Bus. Der Vorstand des Unternehmens, Robert Haase, sagt, man habe genau das Gegenteil erreichen wollen. Nach eigenen Angaben wird der SSR in letzter Zeit regelmäßig auf das Platzproblem hingewiesen. Den Schülerinnen und Schülern bereite dies wegen der steigenden Corona-Zahlen große Sorge.

So könne es durch den engen Kontakt in überfüllten Bussen zu einer schnellen Verbreitung des Virus kommen, auch über Schul- und Kohortengrenzen hinweg. Der SSR glaubt, dass sich die Situation nach den Herbstferien weiter zuspitzt, wenn zusätzlich Schüler vom Rad auf den Bus umsteigen.

Schüler sehen Mindestabstand gefährdet

Dadurch, dass mit dem neuen Fahrplan nach den Sommerferien teilweise Einsatzbusse für den morgendlichen Schulverkehr gestrichen wurden, gibt es zu wenig Busse, wie Phil Hempel vom Schülerring das Problem beschreibt. "In Corona-Zeiten ist es noch mal viel schlimmer, weil man einfach keinen Mindestabstand halten kann." Darum fordert der SSR zu entsprechenden Stoßzeiten mehr Busse und eine höhere Taktung. "Damit nicht alle Schüler von mehreren Schulen auf einmal in einer Traube abgeholt werden", so Hempel. "Oder teilweise gar nicht reinkommen können, weil die Busse so überfüllt sind."

Busunternehmen hat Lösungsidee

Haase kann durchaus nachvollziehen, dass es zu vollen Bussen kommen kann, wenn Schulen gleichzeitig anfangen oder Schluss machen. Mit dem bis September 2021 geltenden Fahrplan fahre Bremerhaven Bus im Großteil der Stadt nun alle 10 statt alle 15 Minuten. So soll das Personenaufkommen entzerrt werden. "Dafür haben wir einige Einsatzbusse gestrichen", sagt Haase. "Weil wir die Befürchtung hatten, dass gerade Einsatzbusse die ganz speziell von einem Ort zu einer Schule fahren, immer sehr voll waren." Da die Anzahl seiner Fahrzeuge begrenzt sei, wolle Bremerhaven Bus nun mit dem Schulamt sprechen, ob es eine Lösung sein könnte, Anfangs- und Endzeiten der Schulen zu entzerren.

Sind die Corona-Maßnahmen im Bremer ÖPNV zu lasch?

Video vom 25. August 2020
Ein Polizist der in der Straßenbahn eine Maskenkontrolle durchführt.
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Joschka Schmitt Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Bremen Vier läuft, 9. Oktober 2020, 14:40 Uhr