Prozess wegen mutmaßlichem Sozialhilfebetrug in Bremerhaven

  • Angeklagter soll Einwanderer mit gefälschten Arbeitsverträgen ausgestattet haben
  • So soll er Sozialleistungen in Höhe von 6,5 Millionen Euro erschlichen haben
  • Prozess soll im Oktober starten
Das Bremer Landgericht.
Das Prozess soll im Oktober starten. Bild: DPA | Sina Schuldt

Im Fall des mutmaßlichen millionenschweren Sozialhilfebetrugs in Bremerhaven hat das Landgericht Bremen das Verfahren gegen Selim Öztürk eröffnet. Wie das Landgericht bestätigt hat, wird der Fall ab Oktober verhandelt. Öztürk soll zwischen 2013 und 2016 Einwanderer aus Osteuropa mit gefälschten Arbeitsverträgen ausgestattet haben. Dadurch – so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft – habe er sich Sozialleistungen in Höhe von 6,4 Millionen Euro vom Jobcenter erschlichen.

Rückblick August 2018: Das Netzwerk der Sozialhilfe-Profiteure

Video vom 23. Mai 2017
Erklärende Grafik zum Sozialbetrug in Bremerhaven
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 21. August 2020, 19:30 Uhr