Impfbereitschaft unter Geflüchteten in Bremen steigt

Video vom 29. Mai 2021
Eine Frau mit einem SChild in der Hand. Auf dem Schild steht "Stop dictatorship in belarus". Die Frau trägt eine FFP2-Maske.
Bild: Radio Bemen
Bild: DPA | Sven Simon
  • Bremer Sozialbehörde: Nachfrage nach Corona-Impfungen steigt
  • Impfquote in kommunalen Gemeinschaftsunterkünften bei rund 30 Prozent
  • Wechsel des verwendeten Impfstoffs

Nach anfänglicher Zurückhaltung steigt unter Geflüchteten in Bremen die Bereitschaft, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. "Es gibt eine klare Tendenz zu steigender Nachfrage, nachdem alle die Impfung gut überstanden haben", sagte der Sprecher der Sozialbehörde, Bernd Schneider. Nach der ersten Impfangebots-"Welle" Anfang des Monats liege die Impfquote in den Erstaufnahmeeinrichtungen bei knapp unter 20 Prozent. In den kommunalen Gemeinschaftsunterkünften betrage sie rund 30 Prozent.

Unter den Geflüchteten gebe es eine weit verbreitete Skepsis gegenüber der Impfung im Allgemeinen, erläuterte Schneider einen aus Sicht der Sozialbehörde wichtigen Aspekt der bisherigen Zurückhaltung: "Es sollte ja ursprünglich mit Johnson & Johnson geimpft werden, weil eine Impfung genügt. Der Impfstoff kam aber in die Kritik wegen der seltenen Nebenwirkungen." Mittlerweile sei auf Biontech/Pfizer umgestellt worden. "Das ist sehr kurzfristig entschieden worden, so war womöglich nicht genug Zeit für die Kommunikation im Vorfeld", sagte Schneider.

Geflüchtete kämen überdies zumeist aus Lebenssituationen, in denen sie Verwaltungen kein Vertrauen entgegenbrächten, oft seien sie genau davor geflohen, führte Schneider aus. "So erklären wir uns auch die höhere Impfbereitschaft in den kommunalen Einrichtungen – das Vertrauen ist gewachsen." Sprachliche Barrieren seien nicht das Problem gewesen: "Wir haben alles umfassend übersetzt, bei den Impfterminen waren immer Dolmetscher vor Ort."

Bleibt es beim Nebeneinander von Impfzentren und Impfen beim Hausarzt?

Video vom 27. Mai 2021
Eine Aufnahme eines Arms, der geimpft wird.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 29. Mai 2021, 19:30 Uhr