Standard

Sixdays-Macher stellen sich neu auf

Die Veranstalter der Bremer Sixdays holen sich weitere Gesellschafter ins Boot. Auch der ehemalige Chef des Berliner Sechs-Tage-Rennens, Reiner Schnorfeil, ist dabei. Damit dürfte die Zukunft des Rennens gesichert sein.

ÖVB-Arena Stadthalle Sixdays Logo
MIt drei weiteren Gesellschaftern geht es für die Sixdays in die Zukunft. Bild: gumzmedia | Andreas Gumz

Aus drei mach sechs: Die Veranstalter des Bremer Sechs-Tage-Rennens erweitern ihren Kreis um drei neue Gesellschafter. Bisher teilten sich die Bührmann-Gruppe mit Geschäftsführer Theo Bührmann, die Firma Elko Security und die Messe Bremen mit Geschäftsführer Hans-Peter Schneider die Veranstaltung. Nun steigen noch Kadir Soytürk, Caterer der Messe Bremen & ÖVB Arena, Jens Wiegandt mit seiner Firma AVM Eventtechnik und Reiner Schnorfeil ein. Vor allem Schnorfeil kennt das Geschäft. Er war bis 2015 Geschäftsführer des Berliner Sechs-Tage-Rennens.

Damit dürften sich auch die Kräfteverhältnisse innerhalb der Event Sport Nord (ESN) GmbH verschieben. Bisher hielt die Bührmann-Gruppe mit 51 Prozent die Mehrheit, Elko 25 Prozent und die Stadt 24,9 Prozent. Vermutlich wird in Zukunft die Bührmann-Gruppe große Anteile am Rennen abgeben. Über die genaue Aufteilung ist aber noch nichts bekannt. "Das besprechen wir alles in Ruhe nach dem Rennen", erklärt ESN-Geschäftsführer Hans-Peter Schneider gegenüber buten un binnen.

Mit den drei neuen Gesellschaftern "gewinnen wir Expertise, Eventerfahrung, Vertriebskraft und noch mehr engagierte Mitstreiter", sagt Schneider. "Die Sixdays haben sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt, den Turnaround geschafft und neue Generationen an das Event herangeführt, ohne altes Publikum zu verlieren", ergänzt Mit-Geschäftsführer Theo Bührmann. "Mit diesen sechs Gesellschaftern sind wir gut aufgestellt."

Wer sind die Neuen?

Die Firma AVM liefert Eventtechnik und ist bereits langjähriger Partner der Messe bei den Sixdays. Die Catering-Firma Geschmackslabor hat im vergangenen Jahr den Gastro-Bereich des Rennens übernommen. Der wohl bekannteste Kopf im neuen Sechs-Tage-Team aber ist Reiner Schnorfeil.

Reiner Schnorfeil
Reiner Schnorfeil ist der neue Gesellschafter bei den Sixdays. Bild: Imago | Mario Stiehl

Schon unter Stadthallen-Direktor Heinz Seesing in den späten 80er Jahren war er für die Stadthalle und damit auch beim Bremer Sechs-Tage-Rennen aktiv. Später folgte er Seesing nach Berlin, stieg 2009 in die Geschäftsführung auf und war von 2013 bis 2015 dann selbst Geschäftsführer – bis er 2015 die Madison Sports Group aus England ins Boot holte. In Berlin arbeitet er nun mit den neuen Machern als Berater und Vermarkter zusammen.

Schnorfeil lebt bei Delmenhorst, stammt aus Ostfriesland und hatte schon 2011 das Bremer Rennen in seiner alten Heimat im Auge. Als die Sixdays nach der Ära von Frank Minder neu ausgeschrieben wurde, bewarb auch er sich – vergebens. Jetzt, sieben Jahre später, ist er neuer Gesellschafter.

Nach so vielen Jahren ist das wie nach Hause kommen. Das ist ein tolles Gefühl, ich kenne in der Halle jede Ecke, das ist wie mein zu Hause.

Reiner Schnorfeil, neuer Gesellschafter Sixdays Bremen

Er will seine lange Erfahrung und seine Kontakte für das Sixdays-Team einbringen. Welche Rolle er genau spielt, wie groß die einzelnen Anteile der Gesellschafter in der ESN sind, darüber wollte er noch nicht sprechen. Mit den neuen Gesellschaftern will sich das Sixdays-Team nach eigenen Angaben "fit für die Zukunft" machen und die Arbeit auf mehrere Schultern verteilen.

  • Maike Albrecht

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 11. Januar 2018, 23:20 Uhr