Mitsingen wieder erlaubt – ein Balkon in Bremen Tenever wird zur Bühne

Audio vom 15. September 2021
Eine Sängerin mit Mikrofon steht auf einem beleuchteten Balkon bei Nacht
Bild: GEWOBA
Bild: GEWOBA

Einmal im Jahr wird der Innenhof eines Häuserblocks in Osterholz-Tener zur Freilicht-Konzert-Arena. Nach einer Zwangspause starten heute wieder die "Singenden Balkone".

Dieser Konzertabend ist außergewöhnlich in vielerlei Hinsicht: Für das Open Air werden die Fassaden des 13-stöckigen Wohnblocks vor dem OTe-Bad in der Ludwigshafener/Koblenzer Straße ab der Abenddämmerung bunt angestrahlt, um die Kulisse zu bilden für einen Konzertabend, den Bewohner aus dem Quartier – allesamt Amateure – auf einem der Balkone bestreiten. Die Grundidee: Die Vielfalt des Viertels, in dem Menschen aus rund 70 verschiedene Nationen leben, zu illustrieren, alle mit der Musik zusammenzubringen und die gute Nachbarschaft zu feiern.

Musik aus vielen Ländern

Zum sechsten Mal richtet das städtische Wohnungsunternehmen Gewoba das Event "Singende Balkone" aus. Üblicherweise werden rund zehn Balkone bespielt. Dieses Mal muss sich Mitinitiator und Konzertleiter Mark Scheibe auf einen einzigen Balkon als Bühne beschränken, von dem aus die Anwohner und die Gäste im bestuhlten Innenhof beschallt werden. Eine Konzert-Kaskade von verschiedenen Balkonen aus wie in früheren Jahren ist aus Hygienegründen nicht machbar.

Das etwas andere Musikspektakel fand erstmals 2015 statt und musste 2020 eine Corona-Pause einlegen. Um so bunter und abwechslungsreicher will Musiker Scheibe dieses Jahr zurückkehren: mit türkischen und ukrainischen Liedern, mit karibische Klängen, mit klassischen Stücken bis hin zu bekannten Volksliedern.

Proben bis zur letzten Minute

Das Team der Vortragenden sei "buntgemixt wie der Stadtteil" und alle "ausgesprochen talentiert" und "stimmlich absolut befähigt". Flankiert werden deren Gesangsdarbietungen von Scheibe am Klavier, von vier Profistreichern und einer Opern-Sängerin. Seit August trifft sich Mark Scheibe mit den Teilnehmern regelmäßig. Sei es der Fitnesstrainer aus dem Quartier, der Koch und die Köchin aus der Gastronomie ums Eck, die Auszubildende aus dem Kindergarten oder die Behördenmitarbeiterin.

Am Arrangement für das heutige Freilichtkonzert hat er noch bis zuletzt am gestrigen Nachmittag gefeilt, die Noten wurden in letzter Minute ausgedruckt und die Generalprobe ging bis in den späten Abend hinein.

Balkonkonzert statt Rudelsingen

Bunt beleuchtete Hochhäuser bei Nacht, in deren Innenhof sich Menschen versammeln
Osterholz-Tenever ist bunt – das soll der Konzertabend symbolisieren (wie hier zuletzt 2019). Bild: Gewoba

Während insbesondere zu Beginn der Pandemie vielerorts Balkon-Rudelsingen stattfanden, ist dieses Event traditionell als Konzertdarbietung konzipiert, wobei spontanes Mitsingen explizit nicht ausgeschlossen wird: "Ich freue mich über jede und jeden, der beherzt mitsingt und werde keinen davon abhalten, aber es ist schon als Konzert zum Zuhören angelegt und nicht als Mitmachaktion."

Los geht das Konzert um 19 Uhr und dauert voraussichtlich zwei Stunden. Der Eintritt zum Open Air ist frei, doch gilt für den Besuch – neben den üblichen Hygienevorgaben – die 3G-Regel, was entsprechend auch kontrolliert wird. Wer sich noch spontan testen lassen will: Das ist kurzfristig vor Ort in einem Testzelt kostenlos möglich. Von den vorhergesagten 60 Prozent Regenwahrscheinlichkeit lässt sich Scheibe nicht bange machen: Das Konzert fällt nur aus, wenn es Hunde und Katzen regnet.

So klingt die Poesie der Pandemie in Bremen-Osterholz

Video vom 10. März 2021
Ein Mann der singt und ein Musiker der am Klavier dazu spielt.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autorin

  • Eva Linke Redakteurin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Morgen, 15. September 2021, 9:20 Uhr