Wo der "Seute Deern"-Brand ausbrach – und wie es jetzt aussieht

Knapp zwei Wochen nach dem Brand ist das Bremerhavener Museumsschiff polizeilich freigegeben worden. Bilder zeigen, wie das Feuer gewütet hat.

Mittlerweile steht fest, wo der Brand an Bord des Bremerhavener Museums-Großseglers "Seute Deern" ausbrach: Das Feuer ist im Abluftkanal einer Abzugsanlage entstanden. Das bestätigte Staatsanwalt Oliver Constien buten un binnen. Warum der Brand entstanden ist, sei aber noch unklar. Frühestens in der kommenden Woche sei mit Ergebnissen zu rechnen.

Unterdessen haben die Brandermittler der Polizei das Schiff wieder freigegeben. Am Donnerstag hat ein Spezialunternehmen mehrere Kubikmeter Lebensmittel von Bord geholt, die seit dem Brand ungekühlt waren. Mitarbeiter des Deutschen Schifffahrtsmuseums, dem die "Seute Deern" gehört, sind unterdessen mit der Absicherung des Schiffes beschäftigt. Die Feuerwehr hatte bei den Rettungsarbeiten an mehreren Stellen Zwischendecken entfernt.

Brand auf historischem Großsegler "Seute Deern" in Bremerhaven

Ein Schiff brennt in Bremerhaven
Bild: NonstopNews

Mehr zum Thema:

Autor

  • Boris Hellmers

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 28. Februar 2019, 23.30 Uhr