Bremer Senat entscheidet heute über mehr Rechte für Geimpfte

  • Zweifach Geimpfte könnten schon bald ohne Test zum Friseur
  • Auch für Zoobesuch bräuchte es keinen Test mehr
  • Terminshopping voraussichtlich Ende der Woche wieder möglich
Amelie Fromen, Impfärztin des Düsseldorfer Impfzentrums, impft einen Wohnungslosen mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson.
Bild: DPA | Federico Gambarini
Bild: DPA | Federico Gambarini

In Bremen sollen Corona-Geimpfte und -Genesene die gleichen Rechte bekommen wie negativ getestete Menschen. Das hat Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) angekündigt. Die Regelung könnte noch in dieser Woche in Kraft treten.

Zweifach Geimpfte müssten dann zum Beispiel beim Friseur kein negatives Testergebnis mehr vorlegen. Auch im Bremerhavener Zoo am Meer würde es genügen, den Impfpass vorzuzeigen. Sollte der Senat die Gleichstellung von Geimpften mit negativ Getesteten heute wie vom Bürgermeister angekündigt auf den Weg bringen, muss sich im Lauf der Woche noch die Bürgerschaft damit befassen. Die neue Regel könnte dann schon ab Freitag gelten.

Terminshopping bei stabiler Inzidenz von unter 150 wieder möglich

Ende der Woche wird in Bremen voraussichtlich auch wieder Shoppen mit Termin möglich sein. Dafür muss der Inzidenz-Wert laut Bundes-Vorgabe an fünf Werktagen hintereinander unter 150 liegen. Aktuell zeichnet sich ab, dass es am Freitag so weit sein könnte.

Video vom 3. Mai 2021
Eine Friseurin arbeitet an der Frisur einer Kundin in einem Frisörladen. Beide tragen aufgrund der Corona-Pandemie einen medizinischen Mundschutz.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 4. Mai 2021, 7 Uhr