Festnahmen bei Schwarzarbeit-Kontrollen auf Bremer Baustellen

  • Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Bremer Zolls kontrolliert Baubranche
  • Prüfungen fanden im Rahmen einer bundesweiten Schwerpunktprüfung statt
  • Vorläufige Festnahmen auf Bremer Baustelle, Verstöße bei Bremerhaven
Mehrere Zollbeamte auf einer Baustelle
Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Bremen hat Baustellen überprüft. Bild: Zoll

Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Hauptzollamts Bremen hat Firmen der Baubranche und Arbeiter auf vier Baustellen kontrolliert. Die Prüfungen waren Teil einer bundesweiten Aktion gegen Schwarzarbeit, bei der das Hauptaugenmerk auf dem Baugewerbe lag.

Auf einer Baustelle in Bremen nahmen die Zollbeamten drei Arbeiter vorläufig fest. Sie hatten sich als Staatsbürger eines Nicht-EU-Staates ausgewiesen. Sie dürften daher nicht in der EU arbeiten. Zwei der festgenommenen Personen hatten zudem Ausweise eines EU-Mitgliedstaates vorgelegt, die sich als Fälschungen herausstellten.

Wir konzentrieren uns bei unseren Prüfungen auf die von Schwarzarbeit besonders betroffenen Branchen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass vor allem in Branchen, in denen der Kostendruck hoch ist, manche Arbeitgeber zu illegalen Mitteln greifen.

Nicole Tödter, Leiterin des Hauptzollamts Bremen

Durch Schwarzarbeit entgehen dem Staat nach Angaben des Zolls jedes Jahr sehr hohe Summen an Steuergeld und Sozialabgaben. Allein im Jahr 2020 summierte sich der durch das Hauptzollamt Bremen entdeckte Schaden auf über 26 Millionen Euro, was aber wohl nur die Spitze des Eisbergs darstellt. "Das sind Gelder, die dem Sozialstaat und damit der Allgemeinheit vorenthalten wurden", so Tödter.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 16. April 2021, 23:30 Uhr