Fragen & Antworten

Das müssen Sie zu den kostenlosen Corona-Schnelltests in Bremen wissen

Wer darf sich wo und wie oft auf Corona schnell testen lassen? Und was passiert, wenn der Test positiv ist? Die wichtigsten Fragen rund um Schnelltests in Bremen.

Zwei mit weißen Plasikanzügen, blauen Handschuhen, weißer Maske sowie einem Gesichtsvisir bekleidete Personen.
Schnelltests für alle in Bremen. Das verspricht das Land Bremen. Bild: Imago | Sylvio Dittrich
Wer darf sich in Bremen testen lassen?
Im Prinzip jeder. Auch wer auf der Durchreise ist, wird laut Gesundheitsressort nicht weggeschickt. Das gilt auch für Bremerhaven.

Zu Beginn habe Bremen aber noch begrenzte Kapazitäten. Deswegen rät Gesundheitssprecher Lukas Fuhrmann: Man sollte sich überlegen, ob man vielleicht schon bei seinem Arbeitgeber einen Test bekommt wie im Pflegeheim, in Schule oder Kita.

Grundsätzlich gilt: Das Schnelltest-Angebot richtet sich an alle.

Lukas Fuhrmann, Sprecher der Gesundheitsbehörde
Und: Das Gesundheitsressort weist ausdrücklich darauf hin, dass sich nur symptomfreie Bremer schnell testen lassen sollen. Für Menschen mit Corona-Symptomen gilt weiterhin, dass sie sich bei Ihrem Hausarzt melden sollen. Ein Test werde dann dort oder in einer Corona-Ambulanz gemacht.
Wie oft darf man sich testen lassen?
"Mindestens einmal die Woche – nach Verfügbarkeit der Tests", sagt Lukas Fuhrmann. Es wäre durchaus möglich sich mehrmals die Woche testen zu lassen, wenn es ausreichend Schnelltests gibt.
Was passiert bei einem positiven Schnelltest?
Zeigt der Schnelltest ein corona-positives Ergebnis, wird in den Testzentren anschließend ein PCR-Test gemacht und ins Labor geschickt. Bis dieses Ergebnis vorliegt gilt die Quarantänepflicht für den positiv Schnellgestesteten. Das PCR-Ergebnis wird von den Laboren ans Gesundheitsamt weitergeleitet und der Getestete darüber informiert. Die privaten Stellen melden die positiven Schnelltests ebenfalls ans Gesundheitsamt, damit man dort frühzeitig Bescheid wisse, so Fuhrmann.
Was passiert bei einem negativen Schnelltest?
Ist das Ergebnis des Schnelltests negativ, bekommen die Getesteten eine Bescheinigung über das Ergebnis, das Test-Zentrum und die genaue Uhrzeit des Tests. "Zurzeit sieht die Corona-Rechtsverordnung noch keine Resultate aus einem negativen Schnell-Test vor", sagt Fuhrmann und fügt hinzu: Zwar sehen die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) Vorteile für Menschen mit negativem Schnelltest vor, die Bremer Rechtsverordnung sieht das aktuell aber nicht vor, so Fuhrmann.
Wer bezahlt die Tests?
Die Tests werden aus dem Gesundheitsfonds des Bundes bezahlt. Bremen hat Verträge mit den Testzentren abgeschlossen, die die Kosten dann an Bremen weiterleiten. Das Land stellt diese dem Bund Rechnung. Um welche Beträge es hierbei handelt, kann das Bremer Gesundheitsressort nach eigenen Angaben noch nicht abschätzen.
Bremer und Bremerinnen müssen vor Ort nichts bezahlen. Pro Testkit und Durchführung wurden vom Bund 18 Euro angesetzt.
Wo kann man sich testen lassen?
In der Stadt Bremen gibt es momentan vier Testzentren, die kostenlose Schnelltests anbieten. Das Gesundheitsressort möchte die Testkapazitäten weiter ausbauen und weitere Testmöglichkeiten einrichten – auch bei Apotheken und Hausärzten.

Die Gesundheitsbehörde bietet im Internet eine fortlaufend aktualisierte Liste mit allen Testangeboten.

Das sollten Sie rund ums Testen in Bremen und Bremerhaven wissen

Video vom 9. März 2021
Das erste Schnelltest-Zentrum in Bremerhaven in einem Schulungsraum des Deutschen Roten Kreuzes.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Marike Deitschun Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 10. März 2021, 19:30 Uhr