Saturn in Bremerhaven öffnet nur noch einmal

  • An diesem Samstag ist der letzte Verkaufstag
  • 40 Mitarbeiter verlieren ihre Jobs
  • Ob ein neuer Mieter folgt, ist unklar
Auf einem nassen Platz laufen einzelne Fußgänger zwischen Bäumen und Gebäuden.
Noch einmal öffnen sich die Türen für die Kunden, dann ist Schluss. Bild: Radio Bremen | Jasmina Bähr

Viel Ware gibt es im Saturn-Markt in Bremerhaven am letzten Verkaufstag an diesem Samstag nicht mehr, die Regale sind schon weitgehend leer. Ende Dezember dann sollen – 16 Jahre nach der Eröffnung – die Ladenflächen im Hanse-Carré geräumt sein. Die Mitarbeiter sind aufgrund von Kündigungsfristen teilweise noch einige Monate beschäftigt. Ob schon ein neuer Mieter in Sicht ist oder monatelanger Leerstand droht, wollte der Immobilien-Verwalter "Corestate“ mit Sitz in Luxemburg nicht kommentieren. Auch der Sprecher des Magistrats konnte dazu keine Auskunft geben. Man sei mit dem Besitzer im Gespräch, sagte er.

Der Elektromarkt ist nur ein Beispiel für die Krise der Einkaufsmeilen in Bremerhaven und Bremen. Internet-Shopping und Corona-Pandemie setzen dem Einzelhandel zu: In Bremerhaven haben in den vergangenen Monaten schon mehrere Geschäfte aufgegeben, Ende Januar 2021 schließt auch das Karstadt-Warenhaus. Der Magistrat will die City wieder attraktiver machen. Ein Aktionsprogramm in Höhe von 2,5 Millionen Euro sieht zum Beispiel mehr Kulturangebote, neues Mobiliar und WLAN vor. Auch in Bremen will der Senat 13 Millionen Euro in die Innenstadt investieren.

Rückblick: So könnte Bremerhavens Zukunft aussehen

Video vom 16. Juli 2020
Martin Schüring vom Forschungszentrum TTZ zeigt in Bremerhaven auf ein Hochhaus.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 28. November 2020, 6 Uhr