Das war's: Bremer Ryanair-Basis ist dicht

  • Demonstranten empfangen Crew des letzten Flugs
  • Gewerkschaft will verhindern, dass auch andere Basen geschlossen werden
  • Was aus den Bremer Beschäftigten wird, ist noch unklar
Ein Flugzeug der Fluglinie Ryanair am Bremer Flughafen.

Nach elf Jahren hat Ryanair am Sonntagabend seine Bremer Basis geschlossen. Die Airline fliegt Bremen in Zukunft mit Flugzeugen an, die an anderen Flughäfen stationiert sind. Die Schließung hatte Ryanair erst vor einem Monat während eines erbitterten Tarifstreits angekündigt. Die Besatzung des letzten Fluges wurde gestern von Demonstranten mit einem roten Teppich empfangen.

Rund 50 Menschen standen Spalier für die letzte Bremer Ryanair-Crew. Es gab viele Tränen. Mit der Aktion wollte die Gewerkschaft Verdi den Bremer Ryanair-Beschäftigten danken.

Gewerkschaft Verdi will Druck auf Politik machen

Ein Flugzeug von Ryanair auf dem Rollfeld
Elf Jahre hatte Ryanair in Bremen eine Basis. Jetzt wurde sie geschlossen.

Laut Verdi wissen bis zu 30 der 90 Ryanair-Beschäftigten in Bremen noch nicht, was aus ihnen wird. Mitarbeitern in Probezeit sei gekündigt worden. "Wir sind in Tarifvertragsverhandlungen über einen Sozialplan und haben auch schon substanzielle Fortschritte erreicht", erklärte die Verhandlungsführerin der Gewerkschaft, Mira Neumaier. Nichtsdestotrotz sage Ryanair ganz klar: "Einen Betriebsrat gibt's mit uns nicht."

Damit sich Basis-Schließungen wie in Bremen nicht wiederholen, will Verdi nun Druck auf die deutsche Politik machen. Die müsse Ryanair rechtliche Grenzen aufzeigen.

  • Michael Pundt

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 5. November 2018, 8 Uhr