Bremerhavenerin ruft Polizei wegen "Riesenschlange" im Garten

  • "Riesenschlange" entpuppte sich als kleine Natter
  • Sie war etwa 80 Zentimeter lang
  • Polizei verscheuchte das Tier
Eine Ringelnatter auf einem grünen Blatt
Doch nicht so riesig: Beim Eintreffen der Polizisten wartete auf sie bloß eine etwa 80 Zentimeter lange, harmlose Natter (Archivbild). Bild: Imago | Blickwinkel

Ein Einsatz, der den Bremerhavener Polizisten so wohl nicht allzu häufig widerfahren dürfte: Am Donnerstagmittag meldete eine Rentnerin aus Surheide der Polizei eine "Riesenschlange" in ihrem Garten und bat um Hilfe. Tatsächlich befand sich die Schlange noch im Garten der Frau, als die Beamten eintrafen. Das Tier war allerdings nicht riesig, sondern bloß etwa 80 Zentimeter lang und fühlte sich in dem Wildgarten laut Polizei "offenbar sehr wohl."

Der ungebetene Gast war schnell als harmlose Natter identifiziert. Da Schlangen in Deutschland durch die Bundesartenschutzverordnung unter besonderen Schutz gestellt sind, einigten sich die Polizisten auf das Verscheuchen der Schlange. Damit konnte die Rentnerin offenbar gut leben, danach war sie laut Polizei jedenfalls beruhigt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 12. Juli 2019, 23:30 Uhr