"Märchenhafte Idylle": Thieles Garten in Bremerhaven wird restauriert

Blumen wachsen im Park "Thieles Garten" im Bremerhavener Stadtteil Leherheide.
In den Augen der Vorsitzenden des Fördervereins des Parks strahlt dieser einen "morbiden Charme" aus. Bild: DPA | Sina Schuldt

Thieles Garten wird mit Geld aus dem Topf der Stiftung Denkmalschutz gefördert. Mit dem Geld soll der "morbide Charme" des Parks aufgefrischt werden.

"Märchenhafte Idylle": So nennt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz Thieles Garten in Bremerhaven. Die verwunschene, fast 100 Jahre alte Parkanlage mit rund 50 Skulpturen bekommt 2021 finanzielle Unterstützung von der Stiftung. Es ist bislang das einzige Projekt im Land Bremen, das 2021 gefördert wird. Über die Höhe sei noch nicht entschieden worden, sagte ein Stiftungssprecher.

Der Park, der gerade mal so groß ist wie zweieinhalb Fußballfelder, ist außerhalb Bremerhavens so gut wie unbekannt. Die märchenhaft anmutende Idylle liegt versteckt im dicht bebauten Stadtteil Leherheide. Erschaffen wurde die Grünanlage 1923 von einem Bruderpaar: dem Bildhauer Gustav Thiele (1877-1969) und dem Maler Georg Thiele (1886-1968).

Thieles Park wurde als Phantasielandschaft angelegt

Sie legten das Grundstück in "eine Phantasielandschaft, in einen Skulpturengarten mit Brunnenanlagen, Staffagen und Figurengruppen" an, wie die Stiftung auf ihrer Homepage schreibt. Nachdem die Malerin Grete Itzen den jüngeren Bruder heiratete, stand sie für viele Skulpturen Modell.

"Der Park strahlt einen morbiden Charme aus", sagte Doris Paula Baumgardt-Ackermann, Vorsitzende des Fördervereins, der sich für den Erhalt des Gartens einsetzt. Das mache ihn so besonders. Die Skulpturen müssten saniert werden, allen voran der Venusbrunnen.

Stiftung fördert deutschlandweit mehr als 400 Denkmäler

Die Stiftung Denkmalschutz fördert 2021 nach eigenen Angaben bundesweit mehr als 400 Denkmäler. Neben historischen Parks werden Kirchen, Schlösser Siedlungen oder auch archäologische Grabungen unterstützt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 28. Mai 2021, 23:30 Uhr