6 Corona-Fakten, die man zum Schulstart im Land Bremen wissen sollte

So läuft der Schulstart in Bremerhaven im Zeichen der Corona-Pandemie

Audio vom 1. September 2021
Unterricht mit Schülern in Coronazeiten.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Masken, Tests, Impfungen: Eltern, Schüler und Schülerinnen müssen sich in Bremen und Bremerhaven auf unterschiedliche Regeln einstellen. Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Für die rund 60.000 Schüler im Land Bremen beginnt wieder der Unterricht. Auch das neue Schuljahr wird unter Corona-Vorgaben stattfinden. Dabei gibt es durchaus Unterschiede zwischen Bremen und Bremerhaven. Vom Präsenzunterricht, über die Maskenpflicht bis zu den geplanten Luftfiltern fassen wir in sechs Punkten zusammen, was zum Schulstart wichtig ist.

1 Präsenzunterricht mit wenigen Ausnahmen

Zwar ist die Zahl der Corona-Fälle zuletzt sowohl in Bremen als auch in Bremerhaven deutlich gestiegen. Dennoch starten beide Städte zum Schulbeginn mit Präsenzunterricht – wie auch schon vor den Ferien. Die Klassenstärke wird also nicht reduziert.

Ausnahmen gelten allerdings für Risikopatienten unter den Schülerinnen und Schülern. Sie dürfen auch von zuhause aus lernen.

2 Maskenpflicht in Bremerhaven strenger

In den Bremer Grundschulen müssen grundsätzlich keine Masken getragen werden. In den weiterführenden Schulen ist ein Mund-Nasen-Schutz in Fluren, Gängen und überall dort, wo Abstände nicht eingehalten werden können, zu tragen. Laut Bildungsressort müssen die Masken im Unterricht bei der derzeitigen Inzidenz nicht benutzt werden. Maskentragen ist aber erlaubt.

Bremerhaven ist da strenger: Schulamt und Gesundheitsamt haben dort eine generelle Maskenpflicht auch während des Unterrichts festgelegt – was ebenfalls für Grundschülerinnen und Grundschüler gilt. Diese Maßnahmen gehen über die Corona-Landesverordnung hinaus und sollen das Einschleppen und Verbreiten des Virus in der Schule eindämmen.

3 Testpflicht mit Lollis für Grundschüler

Schülerinnen und Schüler sitzen in einem Klassenraum.
Präsenzunterricht findet in Bremen und Bremerhaven auch nach den Ferien statt. (Symbolbild) Bild: Radio Bremen

In Bremen müssen alle Schülerinnen und Schüler zweimal wöchentlich einen Corona-Test machen. Am Montag, 6. September, werden in Grundschulen so genannte Lolli-Tests durchgeführt. Bei diesen PCR-Tests nehmen die Kinder das Teststäbchen für etwa 30 Sekunden in den Mund. Die Speichelprobe wird dann im Labor untersucht. An weiterführenden Schulen werden zweimal pro Woche Antigen-Schnelltests durchgeführt. Die Testungen starten direkt in der ersten Schulwoche am 2. und 3. September.

Bremerhaven ist auch hier strenger: Mit Blick auf die aktuelle Entwicklung der Corona-Fallzahlen haben das Schulamt und das Gesundheitsamt festgelegt, dass in den ersten zweieinhalb Schulwochen tägliche Antigen-Schnelltests durchgeführt werden.

Die Testpflicht gilt für alle Schülerinnen und Schüler, die nicht geimpft oder genesen sind. Für diejenigen, die sich nicht testen lassen, gilt weiterhin das Schulbetretungsverbot. Schülerinnen und Schüler, die das betrifft, nehmen dann von zu Hause am Unterricht teil.

4 Quarantäne für Direktkontakte ohne Impfung

Sollte es einen Corona-Fall in einer Klasse geben, müssen in Bremen und Bremerhaven alle direkten Kontakte gemäß der aktuell geltenden Verordnung für 14 Tage in Quarantäne. Demnach müssen Kontakte, die in unmittelbarer Nähe über einen gewissen Zeitraum ohne Maske gewesen und nicht geimpft sind, in Quarantäne. Ausgenommen sind auch hier geimpfte Personen.

5 Impfungen finden nicht in Schulen statt

Impfaktionen für Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren werden nach derzeitigem Stand nicht in den Schulen selbst durchgeführt.

Es soll aber Informationsveranstaltungen geben, die vom Bildungs- und Gesundheitsressort gemeinsam organisiert werden. Broschüren und digitale Sprechstunden sollen die Jugendlichen ab 12 Jahren über Impfungen aufklären.

6 Luftfilter zunächst für die unteren Klassen

Zum Schutz vor Corona sind zudem inzwischen in der Stadt Bremen die meisten Unterrichtsräume mit fest installierten oder mobilen Luftfiltern ausgerüstet.

In Bremerhaven haben bislang alle Klassenräume für die Jahrgänge bis zur 6. Klasse Luftfilter. Die Räume der 7. und 8. Klassen sollen mit dem Eintreffen weiterer bestellter Luftfilter folgen.

Luftfilter sollen Bremens Schulen in der Pandemie schützen

Video vom 30. August 2021
Zwei Luftfilter in einem Klassenraum an einer Bremer Schule.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Bremen Vier Läuft, 31. August 2021, 14:15 Uhr