Anne Holt gewinnt den Radio-Bremen-Krimipreis 2021

Audio vom 6. August 2021
Porträt Anne Holt
Bild: Anna-Lena Ahlström
Bild: Anna-Lena Ahlström
  • Die Jury lobt die Figurauswahl der norwegischen Schriftstellerin
  • Holt gilt weltweit als eine der erfolgreichsten skandinavischen Autorinnen
  • Ihr jüngster Roman "Ein Grab für zwei" erscheint am 17. September 2021

Die norwegische Schriftstellerin Anne Holt ist die Gewinnerin des diesjährigen Radio-Bremen-Krimipreises. Die Jury zeichnet sie zum einen für die Klarheit aus, mit der sie gesellschaftlich brennende Konflikte in ihren Romanen thematisiert: von rechtsradikalen Terroranschlägen über Attentate auf hochrangige Politikerinnen bis zu Doping und Intrigen in einem mächtigen Sportverband.

Auch die Figuren ihrer Romane haben überzeugt, indem sie ihrer Zeit immer wieder voraus waren, wie zum Beispiel Hanne Wilhelmsen, eine lesbische Ermittlerin, die später angeschossen wird und im Rollstuhl ermittelt oder der schwarze alleinerziehende Vater Billy T., der an der Seite von Wilhelmsen ermittelt.

Doping und Intrigen

Ihr neuester Roman "Ein Grab für zwei" erscheint am 17. September 2021. Darin ermittelt die spielsüchtige Rechtsanwältin Selma Falck im Umfeld des mächtigen norwegischen Langlauf-Skiverbands. Die mehrfach preisgekrönten Kriminalromane der norwegischen Schriftstellerin werden in alle großen Sprachen übersetzt. Mit mehr als sieben Millionen verkauften Exemplaren gilt sie weltweit als eine der erfolgreichsten skandinavischen Autorinnen. Zwei ihrer Serien wurden bereits erfolgreich verfilmt.

Mit dem Radio-Bremen-Krimipreis zeichnet Radio Bremen seit 2001 herausragende Autorinnen und Autoren der Kriminalliteratur aus. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert und zählt zu den renommiertesten Krimipreisen in Deutschland. Er wird Holt am 19. Oktober 2021 im Rahmen der Radio-Bremen-Kriminacht im Theater Bremen verliehen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 6. August 2021, 7 Uhr