Bauernprotest: Traktor-Flashmob in Bremen

  • Landwirte organisierten spontane Trecker-Demo
  • Um die 50 Trecker kamen aus drei Richtungen in die Innenstadt
  • Bauern wollen Aufmerksamkeit beim Verbraucher schaffen
Trecker befahren den Stern in Bremen
Ab in den Stern: Die Landwirte aus Bremen Borgfeld sind bis in die Bremer Innenstadt gefahren.

Knapp 50 Trecker rollten am Mittwochnachmittag aus drei Richtungen in die Bremer Innenstadt. 18 kamen aus Borgfeld, acht aus Hemelingen und 25 aus Osterholz und Ihlpohl. Damit wollten die Bauern Aufmerksamkeit für ihre Anliegen schaffen. Seit Wochen organisieren Landwirte in ganz Deutschland unter dem Motto "Land schafft Verbindung" Protestaktionen.

Trecker mit Protestplakat steht an einer Straße in Bremen
Aufmerksamkeit beim Verbraucher: Das suchen die Landwirte derzeit mit ihren Protestaktionen.

Nach Angaben von Carsten Schnakenberg, der einen Hof in Bremen-Borgfeld betreibt, geht es ihnen dabei darum, den Menschen bewusst zu machen, dass man nicht alles haben könne: Ein unbegrenztes Lebensmittelangebot und regionale Produktionen. "Wenn wir immer schärfere Auflagen erlassen, werden wir irgendwann dahin kommen, dass wir immer mehr Lebensmittel importieren müssen", sagt der 41-Jährige. Er und seine Mitstreiter fordern von der Politik mehr Mitspracherecht bei Richtlinien. Durch strengere Auflagen seien deutsche Höfe in der Zukunft sonst nicht mehr wettbewerbsfähig.

Schnakenbergs Gruppe befuhr auch den Stern, die Traktoren aus Hemelingen tummelten sich kurzzeitig auf dem Osterdeich. Die Gruppe aus Osterholz und Ihlpohl fuhr bis zur Waterfront in Gröpelingen. Dort trafen sich nach der Aktion, am frühen Abend, alle Teilnehmer.

Rückblick: Tausende Traktoren tuckern zu Bauern-Demo nach Hamburg

Traktoren stehen in einer Reihe auf einer Fähre.
Bild: Nonstopnews

Dieses Thema im Programm: buten un binnen um sechs, 18. Dezember 2019, 18.00 Uhr