Airbus stellt sich bei der Flugzeugproduktion neu auf

  • Konzern kündigt Umbau an
  • Tocherunternehmen Premium Aerotec wird wieder in Konzern integriert
  • Konsequenzen für Bremer Standort noch unklar
Der Standort der Firma Premium Aerotec in Bremen.
Das Tochterunternehmen Premium Aerotec soll wieder in den Airbus-Konzern integriert werden. Was das für den Bremer Standort bedeutet, ist noch unklar. Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Der Airbus-Konzern will sich bei der Flugzeugbauproduktion in Deutschland und Frankreich neu aufstellen. Wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte, soll das Tochterunternehmen Premium Aerotec wieder in den Konzern integriert werden. Es soll ein ganz neues Unternehmen mit Sitz in Deutschland gegründet werden, das die Aktivitäten von Stade sowie die Strukturmontage in Hamburg mit denen der Konzerntochter Premium Aerotec in Nordenham, Bremen und teilweise in Augsburg zusammenführt. "Ihr eigenständiger Status wird es ihnen ermöglichen, sich auf ihren Bereich zu konzentrieren und gleichzeitig schlanker sowie flexibler zu werden", so Airbus. Die Umsetzung der Pläne sei nun für den 1. Januar 2022 angedacht. Was genau das für den Bremer Standort von Premium Aerotec bedeutet, ist noch unklar.

IG Metall sieht tausende Arbeitsplätze gefährdet

Die IG Metall kritisierte die Pläne scharf. "Die Ankündigung ist ein Angriff auf die Airbus- und Premium-Aerotec-Standorte in Deutschland", sagte der Bezirksleiter IG Metall Küste, Daniel Friedrich. Die Pläne gefährdeten Tausende Arbeitsplätze. "Eine Zerschlagung des Unternehmens Premium Aerotec und eine Ausgliederung einzelner Airbus-Standorte werden wir nicht akzeptieren."

Premium Aerotec war 2009 ausgegliedert worden. Seither gab es mehrere Versuche, einen Käufer dafür zu finden, was aber nicht gelungen ist.

Rückblick: Wie hart trifft die Corona-Krise die Luft- und Raumfahrtindustrie?

Video vom 14. Januar 2021
Ein Bild des Airbus- Gebäudes in Bremen.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 22. April 2021, 19:30 Uhr