Steile Treppe Am Wall bekommt nach Navi-Irrfahrten neue Poller

Nachdem erneut ein Autofahrer von seinem Navi auf eine Treppe in Bremen gelotst wurde, stehen dort plötzlich schützende Poller. Nur: Wer hat sie dort aufgestellt?

Poller vor der Treppe der Polizeiwache am Wall
Die Straße, die keine Straße ist: Nach zwei Irrfahrten ortsfremder Autofahrer ist der Weg zur Treppe am Wall jetzt mit Pollern versperrt.

Es wirkt wie ein simples Aktions-Reaktions-Schema: Zwei brandneue Poller stehen vor der Treppe an der Polizeiwache Am Wall, die erst am Dienstag ein ortsfremder Autofahrer versehentlich herunterfuhr. Seine Erklärung: Er sei seinem Navigationsgerät gefolgt und habe zu spät registriert, dass die Straße ja gar keine Straße sei. Ähnliche Situation im September vorletzten Jahres: Ebenfalls durch ihr Navi war eine Frau aus Unna samt Gefährt auf die Stufen geraten.

Ein PKW steckt auf einer Treppe fest
Ein Ortsfremder folgte seinem Navi und geriet in ungewollte Schräglage. Bild: Susanne Krenz

Dem Treppenfahrtrend wurde jetzt allerdings kurzerhand ein Ende bereitet: Nur einen Tag später schützen zwei nigelnagelneue Poller die Stufen vor verirrten Autoreifen und Fußgänger vor ungewohnt sperrigem Gegenverkehr. Eine Frage blieb jedoch offen: Wo kommen die beiden Eisenpfeiler über Nacht plötzlich her?

Verdutzte Mitarbeiter im Straßenverkehrsamt

Auf Anfrage von buten un binnen zeigte sich der Sprecher des Amts für Straßen und Verkehr zunächst verdutzt: Die Maßnahme sei ihm neu, sagte Martin Stellmann. Die Abteilung für Straßenerhaltung könne so etwas theoretisch veranlassen oder alternativ die Brückenbauabteilung. Erstere sei es jedoch nicht, und zweitere sei nicht mehr zu erreichen.

Ein PKW steckt auf einer Treppe fest
September 2016: Eine 44-Jährige wird von ihrem Navi auf die Treppe gelotst. Bild: Polizei Bremen

Eine dritte Option gab es allerdings noch: Per verkehrsrechtlicher Anordnung kann jederzeit auch die Bremer Polizei über die Anbringung von Pollern entscheiden. Die reagierte auf Anfrage jedoch ebenfalls überrascht: "Dass das da jetzt zu ist, das höre ich aber auch zum ersten Mal", sagte eine Sprecherin. Die Kollegen am Wall seien auch nicht im Bilde.

Schließlich klärte sich die Herkunft der mysteriösen Poller aber doch noch auf: Ein Polizist der Wache am Wall hatte das Amt für Straßen und Verkehr kontaktiert, nachdem schon zum zweiten Mal ein Auto unverhofft auf der Treppe Halt gemacht hatte. Die Abteilung für Straßenerhaltung zog kurzerhand noch am selben Tag die Sperrmaßnahme hoch – in Eigenregie. "Solche Kleinigkeiten können die auch ruhig autonom regeln", erklärte Martin Stellmann die Verwirrung um die Poller. Somit ist die Herkunft also geklärt – und die Zeiten der Autotreppe vorbei.

  • Jochen Duwe

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 17. Januar 2017, 19:30 Uhr