Razzia gegen Clankriminalität: Polizei nimmt 12 Verdächtige fest

  • Großrazzia war der Abschluss monatelanger Ermittlungen gegen Drogenbande
  • Zwölf Personen wurden vorläufig festgenommen
  • Einsatzkräfte fanden eine Cannabis-Plantage mit 2.000 Pflanzen
Ein Mann mit einem Koffer läuft durch Bremen
Bild: NonStopNews

Die Bremer Polizei hat eine Drogenbande ausgehoben. In der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift haben Polizei, Staatsanwaltschaft und Zoll über Monate gegen die Gruppe ermittelt. Die Polizei spricht von einem "erfolgreichen Schlag in der Bekämpfung der Clankriminalität".

Am frühen Dienstagmorgen erfolgte der Zugriff: Insgesamt waren bis in die Mittagsstunden rund 350 Polizeikräfte im Einsatz und durchsuchten 22 Objekte in Bremen sowie Niedersachsen. Unter Einsatz von Spezialkräften wurden Wohnungen, Geschäftsräume und Gaststätten durchsucht. Dabei beschlagnahmten die Einsatzkräfte eine Indoor-Plantage mit rund 2.000 Cannabispflanzen. Ebenfalls sichergestellt wurden vier Autos, Rauschgift, eine Waffe mit Munition und mehrere tausend Euro Bargeld sowie weitere Beweismittel. Zwölf Personen wurden vorläufig festgenommen. Bei sechs Personen würden derzeit Haftgründe geprüft, so die Polizei.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Zwölf Festnahmen und eine Cannabis-Plantage

Den Startpunkt für diese umfangreichen Maßnahmen markiert ein bei der Staatsanwaltschaft Bremen gegen 15 Beschuldigte geführtes Ermittlungsverfahren. Im Dezember 2017 hatten Ermittler im Bremer Süden eine Lagerhalle mit rund 6.700 Cannabis-Pflanzen entdeckt. Die Indoor-Plantage glich mit Aufenthalts-, Lager-, und Pflanzräumen einer professionellen landwirtschaftlichen Produktionsstätte.

Dadurch sei die Polizei einer Bande auf die Schliche gekommen, die in Niedersachsen und Bremen professionell solche Indoor-Plantagen aufbaut und mit dem Cannabis unerlaubten Handel betreibt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht Bremen dann Vermögensarreste in Höhe von knapp 1,2 Millionen Euro und Durchsuchungsbeschlüsse für 22 Objekte. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 26. März 2019, 11 Uhr