Polizei Bremen löst Wohnungsparty mit rund 300 Menschen auf

  • Rund 300 Menschen feierten in Wohnung in der Falkenstraße
  • Gastgeber widersetzte sich den Beamten und zückte das Handy
  • Gegen ihn laufen jetzt mehrere Strafanzeigen
Ein Einsatzwagen der Polizei bei einem Einsatz in der Nacht (Symbolbild)
In der Falkenstraße in Bremen-Mitte mussten mehrere Einsatzwägen anrücken, um die rund 300 Leute aus der Wohnung zu schicken. Bild: Imago | Ralph Peters

Am Sonntagmorgen gegen 2:40 Uhr meldeten gleich mehrere Anwohner in Bremen-Mitte eine Ruhestörung, der Grund war bei allen derselbe: Eine Party in einer Wohnung in der Falkenstraße. Laute Musik und rund 300 Personen ließen die Nachtruhe der Nachbarn nicht zu, teilte die Polizei mit.

An der Tür der entsprechenden Wohnung gab sich ein 37-jähriger Bremer als Verantwortlicher der Feier zu erkennen. Die Polizisten wiesen ihn an, die Musik zu beenden und die Party aufzulösen. Zur Durchsetzung der Maßnahme wurden alle Personen, die nicht dort gemeldet waren, von den Beamten aus der Wohnung gebeten.

Gastgeber filmt die Beamten mit seinem Handy

Hiermit zeigte sich laut Polizei der 37 Jahre alte Mann nicht einverstanden und boykottierte fortan die Arbeit der Polizei. Er soll einen Beamten geschubst haben, um ihn am Betreten der Wohnung zu hindern. Schließlich nahm er sein Mobiltelefon und begann das Einschreiten der Polizisten zu filmen. Den Hinweis auf die Vertraulichkeit des Wortes ignorierte der Tatverdächtige mehrfach. Da die Stimmung anschließend zunehmend aggressiver wurde, forderte die Polizei Bremen mehrere Streifenwagenbesatzungen an.

Die Polizei ermittelt nun wegen Widerstand und Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes gegen den 37-Jährigen. Außerdem muss er aufgrund des Lärms mit einer Geldbuße wegen Ordnungswidrigkeit rechnen. Sein Mobiltelefon wurde beschlagnahmt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 25. März, 23:30 Uhr