Interview

So wird das Wetter an den Ostertagen in Bremen und Bremerhaven

Regen, Sonne oder vielleicht sogar Schnee? Der März und der April sind nicht gerade für ihr stabiles Wetter bekannt. Wie wird es an Ostern in Bremen und Umgebung?

Ein Deko-Osterei hängt an einem blühenden Forsythienstrauch (Symbolbild)
Die Eiersuche für die Kleinen kann in diesem Jahr getrost im Garten stattfinden. Bild: Imago | Sabine Gudath

Ostern wird in diesem Jahr für viele von uns anders als sonst. Aber kann die Eier-Suche im kleinen Kreis oder der Osterbrunch in diesem Jahr wenigstens draußen stattfinden? Wir haben bei dem Diplom-Meteorologen Sebastian Wache von WetterWelt nachgefragt.

Aktuell ist das Wetter sehr schön, die Sonne strahlt. Wird das so bleiben?
Ja wird es. Denn das aktuelle Schönwetterhoch Nicole wird zu Ostern direkt von dem nächsten Hoch Odette abgelöst. Aber es gibt da trotz des neuen Hochs einen deutlichen Unterschied zur aktuellen Situation.
Was für ein Unterschied ist das? Was können wir in Bremen und Bremerhaven erwarten?
Im Moment liegen wir auf der Westflanke des ersten Hochs. Somit strömt warme Luft aus dem Süden ein. Das neue Hoch kommt dann ab Gründonnerstag von Island herauf – und somit liegen wir dann kurzzeitig auf der Ostflanke des neuen Hochs. Da sich der Wind im Uhrzeigersinn um ein Hoch dreht, kommt die Luft dann direkt aus dem Norden. Und dort ist es noch kalt. Von den bis zu 23 Grad Celsius am Mittwoch bleiben uns dann an Ostern nur noch 10 bis 13 Grad übrig.
März und April können ja wechselhaft sein. Bleibt es stabil sonnig – oder kann es morgen schneien?
Es bleibt eben mit dem neuen Hoch stabil und sonnig. Da der Wind mit dem weiteren Einschub des Hochs zu uns auch schwächer wird, fühlt sich das in der Sonne auch weiterhin warm an. Grundsätzlich merken wir aber auch mit der Umstellung auf einen Nordwind, dass die kalte Luft noch kalt ist und nicht so weit weg. Daher kann es bei der richtigen Wetterlage mit Tiefdruckeinfluss natürlich immer nochmal zu Niederschlägen in fester Form kommen. Meist sind es eher Graupel- oder Hagelschauer. Die Wahrscheinlichkeit für Schnee nimmt immer mehr ab. Schauen wir aber mal drei Jahre zurück, da lagen noch an Gründonnerstag 1 bis 6 Zentimeter Schnee rund um Bremen und Bremerhaven. Ostereiersuche im Schnee ist daher auch immer mal möglich.
 Hunderte blühender Osterglocken auf einer Wiese, im Hintergrund zwei Spaziergängerinnen (Symbolbild)
Warm genug für einen Oster-Spaziergang wird es über das Wochenende auf jeden Fall. Bild: Imago | localpic
Aber man kann sich an Ostern im Garten treffen – den Grill anwerfen – unter Einhaltung der Regeln für Treffen mit anderen Menschen natürlich.
Wenn es nach mir geht, kann man bei jeder Jahreszeit grillen. Die meisten wünschen sich dabei aber eher warme Luft und Sonnenschein. Sonne wird es reichlich geben. Vor allem am Ostersonntag, wenn das Hoch direkt über uns liegen wird. Und bei 11 bis 13 Grad wird das dann auch gar nicht so ungemütlich sein.
Eltern können die Eier für die Kinder also im Garten verstecken – oder raten Sie zum Indoor-Suchen?
Ja, der Osterhase kann sich draußen austoben und die Eier dort gut verstecken. Die Kinder müssen sie also nicht drinnen suchen.
Wie sehen die Temperaturen in etwa im Verlauf aus?
Karfreitag wird der kälteste Tag. Denn da weht der Nordwind am stärksten und sorgt so für 8 bis 10 Grad maximal. Danach geht der Wind langsam zurück und die Werte steigen bis auf 11 bis 13 Grad am Sonntag mit viel Sonnenschein. Die Wetterlage ab Montag dann ist aber noch recht unsicher. Ein Modell rechnet beispielsweise ein Verdrängen das Hochs durch ein massives Tief bei Skandinavien. Kommt die Lage so, würde es einen recht deutlichen Kaltlufteinbruch bedeuten. Dann sind auch Schneeflocken nochmal möglich. Ein anderes Modell dagegen sieht das Tief etwas weniger stark ausgeprägt und mit seiner Lage über Frankreich. Somit würde uns auf seiner Vorderseite, auf der wir dann lägen dagegen zu einem erneuten Temperaturanstieg führen und mit dem Potential die 20-Grad-Marke wieder zu knacken. Somit wird es ab Ostermontag entweder nass-kalt oder nass-warm weitergehen. Sicher ist hier nur, dass es nicht trocken bleiben wird.
Sonne und blauer Himmel hinter einem blühenden Baum im Frühling (Symbolbild)
Es bleibt an Ostern sonnig, wird aber deutlich kühler. (Symbolbild) Bild: Imago | Panthermedia
Eine Frage, die in Zeiten des Klimawandels nicht ausbleibt: Ist es ein normaler März bislang? Gibt es Auffälligkeiten?
Bei der Betrachtung des Klimamittels schauen wir seit diesem Jahr turnusmäßig auf den neuen 30-Jahreszeitraum von 1991 bis 2020. Dieser ist an sich schon wärmer, als der aus den Jahren 1961-1990 auf den wir vorher geschaut haben. Vergleichen wir das mit dem aktuellen Zeitraum sprechen wir von einem fast schon normalen März. Mit der Auswertung der Daten bis zum 29.3. liegen wir in Bremen und Bremerhaven bei einem leicht zu kühlen Monat mit Minus 0,2 Grad. Mit 127 Prozent war der Monat bisher knapp 30 Prozent zu nass. Und mit 88 Prozent gab es 12 Prozent zu wenig Sonne. Was die Temperaturen und die Sonnenscheindauer betrifft, wird sich da noch etwas tun in den letzten Märztagen, sodass ich davon ausgehe, dass wir hier auf Normalniveau des neuen Klimazeitraumes kommen.
Entspricht das auch der gefühlten Temperatur?
Bei den gefühlten Temperaturen ist das immer so eine Sache. Das empfindet ja jeder anders. Ich habe bereits schon Menschen in T-Shirt und kurzen Hosen neben Menschen mit einer dicken Wolljacke nebeneinander gehen sehen. Das ist das Leid der Übergangsmonate. Die Sonne ist meist schon sehr stark, aber die Luft nicht selten noch recht frisch. Insbesondere, wenn der Wind dann noch dazu kommt. Dann sprechen wir in der Meteorologie vom Windchill-Effekt. Temperaturen von fünf Grad fühlen sich dann bei starken Winden von beispielsweise 40 Stundenkilometern an wie -0,7°C. Luftwerte von 0 Grad dann schon wie Minus 7,4 Grad. Der Wind macht es dann schnell sehr unangenehm auf der Haut. Ab Sonnabend lässt der Wind aber nach, die Temperaturen steigen und die Sonne scheint. Somit ist das Thema Windchill am Sonnabend und Ostersonntag kein Thema. Ostermontag schon eher. Wie kalt sich das dann anfühlen wird, ist aber eben noch nicht klar.

Sehnsüchtig erwartet: Der Frühling ist da!

Video vom 30. März 2021
Zwei Frauen sitzen bei sonnigem Frühlingswetter am Wasser im Bürgerpark.
Bild: Radio Bremen

Autorin

  • Marie Roters Praktikantin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 31. März 2021, 23:30 Uhr