Darauf müssen sich Autofahrer während der Osterferien einstellen

Zum Osterfest wird es wieder voll auf den Autobahnen. Damit rechnet der Bremer ADAC. Davor soll die Lage trotz Osterferien aber überraschend entspannt bleiben.

Autos im Stau auf einer Autobahn.
Vor allem rund um das Osterwochenende wird der Verkehr auf den Autobahnen deutlich zunehmen.

Dieses Wochenende beginnen in Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein die Osterferien – eine Woche vor den meisten anderen Bundesländern. Für viele Autofahrer bedeutet das Stress und lange Wartezeiten. Vor allem zum Osterwochenende rechnet der ADAC im Norden mit vollen Straßen und Stop-and-go.

Der Gründonnerstag, Karfreitag und Ostermontag zählen zu den beliebtesten Reisetagen rund um die Feiertage. Hier ist mit deutlich mehr Verkehr zu rechnen.

Nils Linge, ADAC Weser-Ems

Dann haben nämlich auch in fast allen anderen Bundesländern die Ferien begonnen. Reisende sollten ihr Ziel also möglichst schon vorher erreicht haben, rät Nils Linge vom ADAC Weser-Ems.

Wenig Verkehr zu Beginn der Osterferien

Wer allerdings am ersten Wochenende der Ferien auf Deutschlands Autobahnen unterwegs ist, könnte gut durchkommen. Ein Grund: In der Zeit wird verhältnismäßig wenig gebaut, sagt Nils Linge. Einzig auf der A1 (Großraum Osnabrück und Bremen) und der A7 (zwischen Hannover und Hamburg) könne es wegen der dortigen Baustellen zu einzelnen Verkehrsstörungen kommen. Zudem könnte es auf den Wintersportrouten und in Richtung südlicher Alpenländer etwas mehr Verkehr geben.

  • Jakob Patzke

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Nachrichten, 5. April 2019, 9 Uhr