Bremer OHB-Konzern setzt erstmals mehr als 1 Milliarde Euro um

  • Vorstandschef spricht von Meilenstein in der Geschichte des Raumfahrtkonzerns
  • Operativer Gewinn lag im letzten Jahr bei über 28 Millionen Euro
  • Allein in Bremen wurden 220 neue Mitarbeiter eingestellt
Mitarbeiter des Raumfahrtunternehmens OHB bei der Arbeit
Allein in Bremen hat OHB im letzten Jahr 220 neue Mitarbeiter eingestellt.

Der Bremer Raumfahrtkonzern OHB hat im vergangenen Jahr erstmals mehr als eine Milliarde Euro umgesetzt. Unter dem Strich steht ein Jahresüberschuss von 28,4 Millionen Euro und damit eine leichte Verbesserung gegenüber 2017. Vor allem die Geschäfte in Deutschland seien für das Wachstum verantwortlich, sagt Vorstandschef Marco Fuchs, der angesichts der Milliardenmarke von einem "Meilenstein“ in der Geschichte des Unternehmens spricht.

Im Bremer Stammhaus wurde zuletzt ein Modul für die Mars-Mission ExxoMars fertiggestellt, das in den kommenden Wochen an die europäische Raumfahrtagentur ESA ausgeliefert wird.

Allein in Bremen wurden im abgelaufenen Jahr 220 neue Mitarbeiter eingestellt. Weltweit arbeiten mittlerweile 2800 Menschen für den Satellitenbauer.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 20. März 2019, 12 Uhr