Lust auf fremde Gärten? Diese Bremerhavener öffnen ihre Pforte

Beim Tag der "Offenen Gartenpforte" laden Privatleute heute in ihre grünen Oasen ein. Besucher erhalten seltene Einblicke, die ihnen sonst verwehrt bleiben.

Hinter einem Garten mit Teich, Bank und Stühlen steht ein weißes Haus
Im vergangenen Jahr übernahm das junge Pärchen Haus und Garten im Bremerhavener Norden, nun sind sie erstmals bei der "Offenen Gartenpforte" dabei. Bild: Sascha Voß / Laura Sommer

In vielen privaten Gärten und Parks steckt ordentlich Mühe. Schade bloß, dass sie für die Öffentlichkeit verborgen bleiben. Um das zu ändern, gibt es die "Offene Gartenpforte". Nach einem Vorbild aus England von 1927 findet die Aktion seit 2006 regelmäßig auch in Bremerhaven statt. In Großbritannien breitete sich die Idee, Gärten für Besucher zu öffnen, schnell aus. Und fand auch Nachahmer in den USA, den Niederlanden oder Belgien.

30 "Offene Gartenpforten" in Bremerhaven und im Umland

Sascha Voß und Laura Sommer stehen Arm in Arm im Garten
Sascha Voß und Laura Sommer freuen sich darauf, bei der "Offenen Gartenpforte" Gäste in ihrer grünen Idylle zu empfangen. Bild: Sascha Voß / Laura Sommer

Unter der Regie des Gartenbauamtes und des "Grünen Kreises" präsentieren diesmal rund 30 Teilnehmer in der Stadt und dem Umland ihre grünen Oasen – vom Hausgarten bis Landschaftspark. Mit dabei sind heute auch Laura Sommer und ihr Partner Sascha Voß, die ihren Garten erst im vergangenen Jahr übernommen haben. Die Lehrerin ist neben dem neubezogenen Haus im Bremerhavener Norden besonders angetan von ihrem rund 700 Quadratmeter großen, malerischen Grün mit kleinen Pfaden, Bachlauf und lauschigen Ecken. "Mich fasziniert, dass der Garten so facettenreich ist. Wir haben vorne einen ganz sonnigen Teil mit einem großen Teich und es wuchert alles", schwärmt die 27-Jährige.

Kein Platz für einen Schalke-Gartenzwerg

Im hinteren Bereich spendet an heißen Tagen ein kleines Waldstückchen angenehmen Schatten. Während dem jungen Pärchen viele Ideen des Vorbesitzers gefielen, mussten dennoch einige typische Gartenbewohner weichen. "Als wir eingezogen sind, waren hier tatsächlich einige Gartenzwerge", sagt Sommer. Darunter auch schräge Modelle, wie etwa ein Schalke-Zwerg. "Bei unserer Einweihungsfeier haben wir diese Gartenzwerge verlost, damit sie endlich weg sind." Willkommen sind in dem Garten hingegen tierische Mitbewohner. Oft kommen Rehe zu Besuch oder es flitzen Eichhörnchen durch die Bäume. Und natürlich kommen auch jede Menge Vögel zu Besuch. Der Teich beherbergt Frösche und Fische. Auch Libellen kann man dort beobachten.

Diese Idylle möchten die beiden frisch gebackenen Gartenbesitzer gerne mit den Bremerhavenern teilen. Auf die Idee, an der "Offenen Gartenpforte" teilzunehmen, kamen sie, weil regelmäßig neugierige Radfahrer und Spaziergänger stehenblieben und über die Mauer schauten. Nun besteht die Möglichkeit, den wilden, naturnahen Garten in Ruhe zu bestaunen, sich bei einer Erfrischung auszutauschen und inspirieren zu lassen. Und Sommer freut sich: "Ich bin gespannt auf die Tipps und Ideen der Besucher."

Gartentraum in der Wesermarsch: Garten Moorriem

Der Garten in der wesermarsch aus der Luft aufgezeichnet.

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Joschka Schmitt
  • Sonja Harbers

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Sonntag aus Bremerhaven, 23. Juni 2019, 14:40 Uhr