Bremer Stadtticket soll 2021 günstiger werden

  • Menschen mit wenig Geld müssen künftig für das Stadttickt 25 Euro zahlen
  • Kinder aus armen Familien fahren zum Nulltarif
  • Stadt Bremen übernimmt etwa acht Millionen Euro der Kosten
Linienbus in Fahrt (Symbolbild)
Das Bremer Stadtticket soll ab 2021 günstiger werden. Bild: Radio Bremen | Martin von Minden

In Bremen wird das sogenannte Stadtticket ab kommendem Jahr günstiger. Kinder aus armen Familien können Busse und Bahnen der BSAG dann sogar kostenlos nutzen. So steht es in einer Senatsvorlage, die buten un binnen vorliegt und am kommenden Dienstag beschlossen werden soll.

Menschen mit wenig Geld müssen künftig für das Stadttickt 25 Euro im Monat bezahlen. Bisher waren es 38,90. Für Kinder ist die Ersparnis noch größer. Kostete das Stadtticket für sie bisher mehr als 30 Euro, fahren sie ab Januar zum Nulltarif. Damit setzt die rot-grün-rote Koalition ein Vorhaben aus dem gemeinsamen Regierungsprogramm um.

Für die Stadt Bremen wird das zusätzlich etwa acht Millionen Euro pro Jahr kosten. Denn die BSAG bekommt die Differenz zwischen Stadtticket und "normalem Monatsticket" von der Stadt erstattet. Insgesamt rechnet der Senat ab kommendem Jahr mit Gesamtkosten von gut zwölf Millionen Euro.

BSAG bereitet sich auf Corona-Winter vor

Video vom 11. November 2020
Eine Straßenbahn an einer Haltestation und Fahrgäste die einsteigen in Bremen.
Bild: Radio Bremen

Autorin

  • Ramona Schlee

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 27. November 2020, 18 Uhr