Kitas und Grundschulen in Bremerhaven fahren Betrieb wieder hoch

  • Bremerhaven öffnet Kitas und Grundschulen später als Stadt Bremen
  • Kita-Kinder werden maximal 20 Stunden pro Woche betreut
  • Grund für späteren Start: Corona-Ausbruch in freikirchlicher Gemeinde
Grundschüler sitzen mit Abstand zueinander in einem Klassenraum.
Später als in Bremen öffnen Bremerhavens Grundschulen wieder weitgehend. Bild: DPA | Friso Gentsch

Grundschulen und Kitas in Bremerhaven starten heute mit einem eingeschränkten Regelbetrieb. Damit kommen die Lockerungen eine Woche später als in Bremen. Der Grund sind laut Stadt die Corona-Infektionen im Zusammenhang mit der freikirchlichen Gemeinde.

Bislang wurde das Virus nur innerhalb der betroffen Familien verbreitet, sagt Kulturstadtrat Michael Frost (parteilos). Damit das auch so bleibt, solle an den Abstands- und Hygieneregeln in den Einrichtungen festgehalten werden. In den Grundschulen werden jetzt alle Schüler bis zu 16 Stunden in der Woche unterrichtet.

In Härtefällen sind Ausnahmen möglich

Anders als in Bremen findet der Unterricht dabei aber nicht wieder in ganzen Klassenverbänden statt, sondern in Teil- beziehungsweise Halbgruppen. Kita-Kinder werden von heute an für maximal 20 Stunden in der Woche betreut. In Härtefällen sind andere Regelungen möglich.

In den Kitas sollen die Fachkräfte zudem möglichst in festen Gruppen eingesetzt werden. Dieser eingeschränkte Regelbetrieb gilt vorerst bis zu dem Sommerferien. Wie es danach weitergeht, ist laut Frost noch in Absprache.

Keine Abstandsregeln mehr an Bremer Grundschulen

Video vom 19. Juni 2020
Eine Grundschulklasse, die mit Abstand zueinander im Klassenraum sitzen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 29. Juni 2020, 7 Uhr