Bremerhaven ab Freitag in Corona-Warnstufe 2 – Bremen bleibt bei 1

Leicht verschärfte Corona-Maßnahmen in Bremerhaven durch Warnstufe 2

Video vom 6. Oktober 2021
Ein Blick in die Bremerhavener Innenstadt.
Bild: Radio Bremen | Sonja Harbers
Bild: Radio Bremen | Sonja Harbers
  • Bremerhavener Magistrat ruft neue Corona-Warnstufe 2 aus
  • Bremens Senat bleibt trotz niedriger Hospitalisierungsrate bei Warnstufe 1
  • Darüber hinaus soll es keine weiteren Maßnahmen geben

Der Bremerhavener Magistrat hat am Mittwoch beschlossen, dass ab Freitag in der Stadt die Corona-Warnstufe 2 gilt. Die Hospitalisierungsrate der Stadt liegt seit vergangenem Freitag über dem Wert von 6. An diesem Mittwoch liegt der Wert bei 7,93. Am Dienstag lag er noch bei 10,57. Damit sieht die neue Corona-Landesverordnung die Warnstufe 2 vor.

Mehr als die in der Landesverordnung geforderten Maßnahmen will der Magistrat vorerst nicht ergreifen. Viel ändert sich in Stufe 2 auch nicht. Laut Magistrat gilt zum einen draußen ein Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen. Das wird in den Warnstufen 0 und 1 nur empfohlen. Außerdem gilt eine Maskenpflicht in geschlossenen Räumen, die öffentlich zugänglich sind, im öffentlichen Nahverkehr sowie bei Großveranstaltungen.

Betreiber von Einrichtungen können, wie auch in Warnstufe 1, anstelle des 3G-Modells (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete) auch das 2G-Modell anwenden (Zutritt nur für Geimpfte und Genesene). Gleiches gilt für Veranstalter. Bei der 2G-Variante entfallen Abstandsregel und Maskenpflicht.

Ungeimpfte Corona-Patienten füllen die Krankenhäuser

In den Krankenhäusern liegen laut Stadt fast ausschließlich ungeimpfte Corona-Patienten. Zum Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz würden zwar auch Geimpfte beitragen. Insbesondere bei intensiven Kontakten, beispielsweise in einem gemeinsamen Haushalt, komme es zu sogenannten Impfdurchbrüchen. Sie würden bei den umfangreichen Testungen im Umfeld der Infizierten auffallen. "Allerdings ist die Krankheitsschwere nach Beobachtungen des Bremerhavener Gesundheitsamts deutlich davon abhängig, ob jemand geimpft und genesen oder nicht geimpft ist", heißt es in der Pressemitteilung der Stadt. Deshalb soll die Impfkampagne weiter vorangetrieben werden.

Die Kontaktnachverfolgung durch die Containment-Scouts funktioniert laut Stadt weiterhin gut. Außerdem sei die Sieben-Tage-Inzidenz in den vergangenen vier Wochen relativ stabil geblieben. "Aus all diesen Erkenntnissen heraus sieht der Magistrat von sogenannten weiteren Maßnahmen nach der Coronaverordnung zum gegenwärtigen Zeitpunkt ab", sagt Bürgermeister Torsten Neuhoff.

Bremens Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) hatte dem Magistrat zuvor empfohlen, Maßnahmen zu ergreifen. Sie wies aber auch darauf hin, dass in Bremerhaven schon kleinere Fallzahlen zu höheren Inzidenzen führen würden.

Bremen weiter in Warnstufe 1

Der Bremer Senat hat derweil entschieden, dass für die Stadt Bremen weiterhin die Corona-Warnstufe 1 gilt. Das hat eine Sprecherin der Gesundheitsbehörde buten un binnen bestätigt. Demnach wolle der Senat nun in den nächsten Tagen die Situation weiter bewerten und dann erneut entscheiden, welche Warnstufe in der Stadt Bremen gilt.

Die Hospitalisierungsinzidenz für die Stadt Bremen liegt an diesem Mittwoch bei 2,12 und damit den sechsten Tag in Folge unter 3. Demnach müsste eigentlich die Warnstufe 0 gelten. Die Gesundheitsbehörde weist aber darauf hin, dass die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz nicht zwingend die aktuell gültige Stufe vorgibt.

Neues Warnstufenmodell gilt in Bremen seit Freitag

Am vergangenen Freitag hatte der Bremer Senat das neue Corona-Warnsystem eingeführt. Demnach ist die Hospitalisierungsquote der neue Leitindikator. Die Hospitalisierungsinzidenz beschreibt die Zahl der Neuaufnahmen von Bürgerinnen und Bürger des Landes Bremen in den Kliniken wegen einer Corona-Infektion innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

"Magistrat in Bremerhaven sollte Maßnahmen in Betracht ziehen"

Video vom 5. Oktober 2021
Claudia Bernhard im Interview.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 6. Oktober 2021, 19:30 Uhr