Fragen & Antworten

Namensliste, Testpflicht, App: Das gilt jetzt beim Gastronomiebesuch

Die neuen Corona-Regeln für die Außengastronomie werfen für Bremerinnen und Bremer viele Fragen auf. Was zu Pfingsten konkret gilt, erklären wir hier.

Eine Kellnerin desinfiziert einen Café-Tisch (Archivbild)
Bremens Corona-Maßnahmen bleiben für Gastronominnen eine herausfordernd. Bild: DPA | mpi04/MediaPunch

Bis 23 Uhr dürfen Kneipen und Restaurants seit diesem Freitag wieder Gäste im Außenbereich bewirten. Allerdings gelten weiterhin einige Regeln. Die wichtigsten haben wir hier nochmal zusammengefasst.

Muss ich mich vor dem Gastronomiebesuch testen lassen?
Das kommt auf den aktuellen Inzidenzwert an. Der Bremer Corona-Verordnung zufolge ist der Besuch der Außengastronomie bei einem Inzidenzwert von über 50 nur für Getestete, Geimpfte oder Genese möglich. Unter einem 7-Tage-Inzidenz-Wert von 50 entfällt die Testpflicht. Wer bereits zweimal geimpft oder von Corona genesen ist, muss dies durch entsprechende Dokumente nachweisen.

Am Freitag lagen die Werte in der Stadt Bremen und in Bremerhaven noch über 50.
Muss ich zum Testzentrum oder darf ich mich selbst testen?
Beides ist möglich. Tests können im Testzentrum durchgeführt werden. Sie dürfen aber nicht älter als 24 Stunden sein. Selbsttests sind alternativ dann erlaubt, wenn sie in den jeweiligen Einrichtungen, also Restaurants und Gaststätten, unter Aufsicht durchgeführt werden.

"Einige Betriebe haben dazu sogar Zelte aufgebaut", sagt Nathalie Rübsteck, Geschäftsführerin des Bremer Gaststättenverbands Dehoga. Eine Pflicht, Schnelltests für Kunden bereitzustellen oder sie gemeinsam mit den Gästen vor Ort durchzuführen, bestehe allerdings nicht. "Das ist eine freiwillige Maßnahme der Gastwirte."
Ein Covid19 Antigen-Schnelltest.
Corona-Selbsttests sind bei der derzeitigen Bremer Regelung mit Nachteilen verbunden. Bild: Radio Bremen
Ist ein Selbsttest für jeden einzelnen Restaurantbesuch nötig?
Ja. Wer an einem Tag verschiedene Restaurants besucht, muss in Bremen jeweils erneut einen Selbsttest machen. Zum Vergleich: Im benachbarten Niedersachsen können Gastwirte ihren Gästen eine Bescheinigung ausstellen, dass ein Selbsttest durchgeführt wurde. "Eine solche Bescheinigung gibt es in Bremen leider noch nicht", sagt Dehoga-Geschäftsführerin Rübsteck.

Gäste, die weder Genesen noch zweimal geimpft sind, können dieses Problem in Bremen derzeit nur dadurch umgehen, dass sie ein Testzentrum aufsuchen. Denn die dort erhaltene offizielle Testbestätigung gilt innerhalb von 24 Stunden für alle Gastronomiebesuche.
Müssen Gäste Kontaktdaten hinterlassen?
Ja. Auch in der Außengastronomie müssen Namenslisten geführt werden. "Diese Namenslisten müssen mindestens den Namen und die zugehörige Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sowie den Zeitpunkt des Betretens und Verlassens enthalten. Die Namenslisten können entweder analog oder auch digital geführt werden", teilt der Senat dazu mit.

Das Problem: Die Gastronomen haben keine Möglichkeit, die Daten zu überprüfen. Denn nach einem Personalausweis dürfen sie nicht fragen. "Wir empfehlen daher eine digitale Kontaktnachverfolgung per App", sagt Dehoga-Geschäftsführerin Rübsteck.
Ist eine Kontaktdaten-App wie "Gast Bremen" oder "Luca" Pflicht?
Nein, die Kontaktverfolgung durch Apps wie "Gast Bremen" oder "Luca" ist nicht verpflichtend. Aus Sicht der Gastwirte verhindern sie aber Zettelwirtschaft und stellen sicher, dass Kontaktdaten auch korrekt sind. "Wir empfehlen daher sehr, die App zu nutzen", sagt Dehoga-Geschäftsführerin Rübsteck. Denn das mache es einfacher für die Betriebe.

Bremer Senat beschließt Lockerungen

Video vom 18. Mai 2021
Abgesperrte Tische und Stühle der Außengastronomie.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema

Autor

  • Kristian Klooß Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 21. Mai 2021, 19:30 Uhr