Geplante Bauplanung für Gartengebiet in Bremerhaven gestoppt

  • Die "Neue Aue" in Lehe soll ein Gartengebiet bleiben
  • Die Opposition wirft CDU und SPD Wahltaktik vor
  • 13 Prozent des Gebiets sollen trotzdem bebaut werden
Ein Luftbild eines Teils der Neuen Aue in Bremerhaven.
Die Baupläne für das Parzellengebiet "Neue Aue" in Bremerhaven-Lehe wurden gestoppt.

Die Bremerhavener Stadtverordneten sind dem Vorschlag der großen Koalition gefolgt und haben ihre Bauplanung für das Gartengebiet "Neue Aue" in Lehe gestoppt. Mit drei Gegenstimmen der FDP wurden alle bisherigen Beschlüsse dazu aufgehoben.

Oppositionspolitiker warfen SPD und CDU Wahltaktik vor sowie ein Regieren am Bürger vorbei. Mehrmals kam die Forderung nach einer Entschuldigung, weil rund 6.500 Unterschriften eines Bürgerbegehrens gegen die Baupläne zunächst aus formalen Gründen ignoriert wurden. Das Bremer Verwaltungsgericht verhalf den Bebauungsgegnern dann zu ihrem Recht. Von der CDU hieß es lediglich, dass wohl von allen Beteiligten Fehler gemacht wurden.

Gleichzeitig hielt CDU-Fraktionschef Thorsten Raschen daran fest, dass 13 Prozent des Gartengebiets "Neue Aue" bebaut werden sollen. Dagegen fordert die Bürgerinitiative "Meergestrüpp" umgehend verlängerte und teilweise neue Pachtverträge für die Gärten, um sie im Sommer nutzen zu können.

Doch keine Bebauung der "Neuen Aue" Bremerhaven

Transparente gegen die Bebbauung der Neuen Aue.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 7. Dezember 2018, 6 Uhr