Mit diesen Tipps wird das Comeback des Bremer Musikfests zum Highlight

Audio vom 28. August 2021
Eröffnung des Musikfest auf dem Bremer Marktplatz
Bild: Musikfest Bremen | Nikolai Wolff
Bild: Musikfest Bremen | Nikolai Wolff

Letztes Jahr fiel es aus. Aber mit Corona-Regeln und einer riesigen Bandbreite an Konzerten und Acts kommt das Musikfest zurück. So können Sie unbeschwert mitfeiern.

Musikfest-Sprecher Carsten Preisler kann es kaum erwarten: "Wenn der erste Ton erklingt, wird es schon sehr emotional", sagt er mit Blick auf den Eröffnungsabend am Samstag. Anders als im Vorjahr fühlten alle Beteiligten mehr Normalität und Sicherheit. "Wenn die Inzidenzwerte nicht komplett durch die Decke schießen, werden die Veranstaltungen mit den Hygienekonzepten möglich sein." Sie wollen hin, wissen aber nicht wie – oder sind noch unsicher? Hier ein paar Fakten, die helfen.

Auf den ersten Blick gibt es keine großen Überraschungen im Programm, sagt Bremen Zwei-Musikredakteur Wolfgang Stapelfeldt. Allerdings seien die Konzerte deutlich entzerrt worden und fangen nicht mehr gleichzeitig an, um nicht zu viele Menschen gleichzeitig auf der Straße zu haben. Zumindest im Klassik-Bereich finden sich viele alte Bekannte im Programm, sagt Stapelfeldt. Zum einen wolle man damit ausgefallene Auftritte aus der vorherigen Programmen wiederholen. Zum anderen seien aber auch eingespielte Teams in der Corona-Zeit sehr viel wert.

1 Der Eröffnungsabend

Mit "Eine große Nachtmusik" startet das Musikfest am Samstag traditionell. Seit 2001 ist das so – und doch wird es anders: Denn wegen der Ansteckungsgefahr mit Corona sollen nicht so viele Menschen gleichzeitig auf die Plätze in der City strömen. Der Auftakt mit 18 Konzerten wurde deshalb entzerrt: Statt wie sonst neun gleichzeitige Konzerte starten sie dieses Mal zeitversetzt. Um 18 Uhr geht es an zwei Spielstätten los: in der Glocke und im Innenhof der Nord-LB. Die anderen Konzerte beginnen in halbstündigen Abständen, maximal zwei bis drei parallel. So sind in den Pausen weniger Menschen auf den Straßen unterwegs. Neu ist: Man kann Einzelkarten für ein einziges Konzert kaufen. Wer wie in der Vergangenheit auf die 3er-Route schwört, kann auch jetzt wie gewohnt drei Konzerte besuchen.

2 Musikalische Höhepunkte

Wer will das entscheiden? Die Bandbreite an Veranstaltungen unterschiedlicher Genres ist so groß, dass sich auch Pressesprecher Preisler kaum festlegen will. Dann sagt er doch: "Für mich sind es die beiden Klavierabende mit Daniil Trifonov am 31. August. Das ist immer ein Erlebnis. Weil man merkt, wie die Stimmung von der Bühne überschwappt auf das Publikum und man gefesselt an seinen Händen klebt." Neben den 18 Konzerten am Eröffnungsabend sind weitere 46 geplant. Darunter Chor- und Kammermusik, Jazz, Soloabende, Musiktheaterproduktionen und mehr. Auf der Internetseite des Musikfests wird jedes einzelne Konzert beschrieben.

Den Zauber macht in meinen Augen aus, dass die Welt zu Gast in der Region ist. Jeweils die Menschen, die gerade "state of the art" sind – die Champions-League. Und dass sie Sachen zeigen, die man hier noch nicht so erleben konnte.

Carsten Preisler, Pressesprecher Musikfest Bremen

3 Corona-Regeln

Sie bekommen immer mehr Lust und wollen am liebsten sofort hin? Einmal müssen Sie noch innehalten, denn um unbeschwert genießen zu können, braucht es etwas Vorbereitung. Diese Regeln müssen Sie wegen der Corona-Pandemie bei allen Besuchen beachten:

  • Zutritt nach der 3G-Regel, also nur für negativ Getestete, vollständig Geimpfte oder Genesene. Entsprechende Nachweise müssen vorgezeigt werden, zusammen mit einem Personalausweis. Ausgenommen sind Kinder bis 14 Jahre.
  • Kontaktdaten werden erfasst. Gäste müssen sich über die Luca-App registrieren oder ein Formular von der Internetseite herunterladen und ausgefüllt mitbringen. Mit der Corona-Warn-App geht das nicht.
  • Mund-Nasen-Schutz muss durchgängig getragen werden, auch während der Konzerte.
  • Und ein Hinweis für Hungrige: Gastronomie in den Innenräumen wird es nicht geben.
  • Alle weiteren Regeln finden Sie hier.

4 Spielorte und Spielstätten

Insgesamt 30 Spielstätten sind es in diesem Jahr – zwei davon ganz neu: die Alte Post und die Kirche St. Johann im Schnoor in Bremen. Die Musikerinnen und Musiker spielen auch in Bremen-Vegesack, Bremerhaven, Cloppenburg, Friesoythe, Ganderkesee, Grasberg, Hohenkirchen, Jever, Löningen, Norden, Oldenburg, Papenburg, Rastede, Sande-Gödens, Varel, Verden, Westerstede und Worpswede.

5 Tickets und Anfahrt mit Bus und Bahn

Gut 14.000 Tickets stehen zur Verfügung. Man bekommt sie wie gewohnt in der Glocke in Bremen, vor Ort und telefonisch. Außerdem gibt es weitere Vorverkaufsstellen in Bremen, Bremerhaven und an anderen Veranstaltungsorten im Nordwesten, die Sie auf der Internetseite zum Musikfest finden können. Dort gibt es auch eine Restkartenbörse mit einer limitierten Menge an Tickets für 18 Euro. An diesen Spielorten sind die Tickets auch Fahrkarten für Busse, Straßenbahnen und Züge im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen: in Bremen, Bremerhaven, Ganderkesee, Grasberg, Oldenburg, Rastede, Verden, Westerstede und Worpswede. Einen Hinweis finden Sie auf den jeweiligen Tickets.

Und jetzt? Viel Spaß!

So lief der Auftakt des Bremer Musikfests

Video vom 28. August 2021
Reporterin Lea Reinhard beim Musikfest Bremen
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autorin

  • Birgit Reichardt

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Tag, 28. August 2021, 14:13 Uhr