Frachter MSC Zoe hat mehr Container verloren als angenommen

  • Havariertes Frachtschiff hat mindestens 345 Container verloren
  • Ursprünglich war von rund 300 Containern die Rede
  • Zwei Gefahrgutcontainer werden noch vermisst
Bergung eines zerstörten Containers nach der Havarie der "MSC Zoe"
345 Container hat der Frachter "MSC Zoe" in der Nordsee verloren, wie das niederländische Ministerium für Wasserwirtschaft mitteilt. Bild: DPA | ANP

Das Containerschiff "MSC Zoe" hat in der Nordsee erheblich mehr Container verloren als angenommen. Das teilte das niederländische Ministerium für Wasserwirtschaft am Mittwoch mit.

Danach sind mindestens 345 Container über Bord gegangen, als das Schiff auf dem Weg nach Bremerhaven war. Bisher war immer von knapp 300 Containern die Rede gewesen

Schiff erst am Wochenende vollständig entladen

Die Reederei erklärt die Unklarheit über die Zahl der verlorenen Container damit, dass das Schiff erst am Wochenende vollständig entladen werden konnte. Die meisten Container waren vor den niederländischen Wattenmeerinseln und vor Borkum gesunken und dabei aufgebrochen. Danach wurden tonnenweise Ladungsteile an den Stränden der ostfriesischen Inseln angeschwemmt. Die Bergung der Container läuft seit zwei Wochen und kommt nach Behördenangaben gut voran. Die zwei Container, die mit Gefahrgut beladen sind, konnten aber noch nicht geborgen werden.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 6. Februar 2019, 15 Uhr