Moorbrand bei Vechta: Bundeswehr eilt Feuerwehr zu Hilfe

  • Das Feuer im Moor im Landkreis Vechta ist unter Kontrolle
  • Es gibt aber noch verborgene Glutnester
  • Rund 60 Feuerwehrleute sind noch im Einsatz
Flammen schlagen vom Moorboden bei Vechta auf.
Bild: Nonstopnews

Mit Hilfe eines Helikopters der Bundeswehr soll der Moorbrand im niedersächsischen Goldenstedt bei Vechta weiter eingedämmt werden. Die Maschine werde noch am Mittwoch aus dem nahe gelegenen Hartenbergsee jeweils bis zu 5.000 Liter Wasser aufnehmen und über das Brandgebiet fliegen, sagte Landkreissprecher Jochen Steinkamp. Der See sei dafür von der Polizei gesperrt worden.

Der Brand war am Ostermontag ausgebrochen. Hunderte Rettungskräfte waren eingesetzt. Etwas Regen in der Nacht und weniger Wind entspannten die Lage laut Steinkamp etwas. Bei einem Flug eines Polizeihubschraubers am Morgen sei keine weitere Ausbreitung festgestellt worden. "Es gibt aber weiter Glutnester und Stellen mit großer Hitzeentwicklung", sagte Steinkamp. Aktuell seien noch 66 Rettungskräfte in dem schwer zugänglichen Gebiet im Einsatz.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 22. April 2019, 15 Uhr