50 Millionen Euro für Bremer Sportstätten und Schwimmbäder

Ein Mann trainiert in einer Halle mit kleinen Kindern
Bild: Imago | Galoppfoto
Bild: Imago | Galoppfoto
  • Sportstätten und Schwimmbäder sollen bis 2023 insgesamt 50 Millionen Euro bekommen
  • Sportdeputation hat Plänen der Koalition zugestimmt
  • Das Geld soll ab kommenden Jahr an die Einrichtungen fließen

Mehr als 50 Millionen Euro sollen Sporteinrichtungen und Schwimmbäder in der Stadt Bremen im nächsten und übernächsten Jahr bekommen. Diesen Plänen für den nächsten Haushalt 2022/23 hat die zuständige Sportdeputation der Bremischen Bürgerschaft zugestimmt. Mit dem Geld sollen unter anderem Übungsleiter, Regel- und Leistungssport sowie die Sanierung von Sporthallen und Sportplätzen bezahlt werden. Von der Gesamtsumme bekommen die Bremer Bäder rund elf Millionen Euro.

Den Plänen muss noch die Stadtbürgerschaft zustimmen. Außerdem hat die Sportdeputation beschlossen, Sportvereinen im Land Bremen jeweils bis zu 50.000 Euro an Einnahmeausfällen zu erstatten. Dafür sollen die Mittel von bisher einer Million auf 2,5 Millionen Euro aufgestockt werden. Diese Pläne muss noch der Haushalts- und Finanzausschuss genehmigen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 15. Juni 2021, 20 Uhr