Studie: Viele Senioren würden große Wohnung gegen kleine eintauschen

  • Studie: 63 Prozent der Bremer Befragten würden in kleinere Wohnung ziehen
  • Rund 800.000 Quadratmeter könnten so gewonnen werden
  • Bundesweit 53 Prozent der Befragten bereit zu Umzug
Ein älteres Paar steht vor einer Fensterscheibe.
Laut eines Immobilienunternehmens könnten im Land Bremen rund 800.000 Quadratmeter gewonnen werden, wenn Menschen über 65 Jahren kleinere Wohnungen angeboten werden könnten. Bild: DPA | Robert Kneschke

Laut einer Studie des Immobilienentwicklers Pantera AG könnten im Land Bremen rund 800.000 Quadratmeter Wohnraum zusätzlich zur Verfügung stehen, wenn man Menschen über 65 Jahren attraktive Alternativen bietet. Der Studie zufolge gaben 63 Prozent der Bremer Befragten an, bereit zu sein auf kleinere Flächen umzuziehen. Die Zahlen basieren auf einer Online-Erhebung des Meinungsforschungsinstituts You Gov. An der repräsentativen Umfrage nahmen den Angaben zufolge im April deutschlandweit 2.095 Menschen teil. Auf die Quadratmeterzahl kam das Immobilienunternehmen nach eigenen Angaben durch die Kombination der Meinungsumfrage und einer Datenauswertung.

Der Studie zufolge ist die Bereitschaft von älteren Menschen in Bremen, in kleinere Wohnungen umzuziehen besonders groß. Während im kleinsten Bundesland 63 Prozent der Befragten bereit sind, ihre Wohnung gegen eine kleinere zu tauschen, ist das im Bundesschnitt nur bei 53 Prozent der Befragten der Fall. Höher als in Bremen ist der Wert nur noch in Schleswig-Holstein mit 65 Prozent. Dem Meinungsforschungsinstitut zufolge gaben die Befragten als Begründung unter anderem an, dass sie weniger Wohnraum benötigen und weniger Flächen instand halten wollen.

Laut dem Immobilienentwickler Pantera leben in Deutschland alleinlebende Ruheständler mit Immobilieneigentum trotz des im Alter deutlich sinkenden Platzbedarfs auf im Schnitt 100 Quadratmetern. Bremen gehöre nach dieser Auswertung zu den Städten mit dem bundesweit größten zusätzlichen Wohraum-Potenzial. In Bremen gibt es demnach rund 65.000 reine Senioren-Haushalte, mehr als die Hälfte davon wohnen in Immobilieneigentum. In Bremerhaven gibt es rund 14.600 reine Senioren-Haushalte. Der Anteil mit Immobilieneingentum ist mit 5.600 geringer.

Immobilienfirma kauft Wohnungen in Bremen und umzu

Video vom 13. Februar 2020
Ein Wohnblock in der Rostocker Straße in Gröpelingen.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 8. Juni 2020, 23:30 Uhr