Meinungsmelder

Meinungsmelder mit breiter Mehrheit für harten Lockdown im Land Bremen

Um Corona in den Griff zu bekommen, fordern mehr als 80 Prozent der Befragten weitere Maßnahmen. Dazu könnten zusätzliche Kontakt- und auch Ausgangsbeschränkungen zählen.

Eine Frau mit Mund-Nase-Schutz-Maske schaut sehnsüchtig aus dem Wohnzimmerfenster, innen brennen die Kerzen des Weihnachstbaumes, sie ist alleine.
Die meisten Meinungsmelder fordern einen harten Lockdown noch vor Weihnachten. Bild: Imago | MiS

Ginge es nach den Radio-Bremen-Meinungsmeldern, ist der Fall klar: Bremen müsste seine Corona-Schutzmaßnahmen umgehend verschärfen. 83 Prozent der Meinungsmelderinnen und Meinungsmelder glauben, dass ein harter Lockdown angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen erforderlich ist. Das ist das zentrale Ergebnis unserer Befragung vom gestrigen Donnerstag, an der sich 3.203 Personen beteiligt haben.

69 Prozent der Meinungsmelder fordern diesen Lockdown noch dazu schnell, vor Weihnachten. Der 27-jährige Paul Christian K. aus dem Viertel vermisst hinter den derzeit geplanten Lockerungen über Weihnachten angesichts der hohen Risiken gar die "rationale Basis". Und der 69-jährige Claus Klein aus der Östlichen Vorstadt sagt: "Viele Tote und eine Vielzahl dramatischer Spätfolgen können durch einen harten Lockdown voraussichtlich reduziert werden."

In welcher Aussage finden Sie sich am ehesten wieder?

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

14 Prozent der Befragten sprechen sich für einen harten Lockdown erst nach den Festtagen aus. Einer von Ihnen ist der 55-jährige Michael Stratmann aus Schwanewede. Er sagt: "Weihnachten nicht im Kreise seiner Liebsten zu verbringen, ist ein zu großer Einschnitt, der meines Erachtens auch nicht kontrolliert werden könnte."

Welche Lockdown-Maßnahmen würden Sie befürworten?

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Ob vor oder nach Weihnachten: Als Teil eines harten Lockdowns können sich seine Befürworter unter den Befragten weitere Einschränkungen privater Kontakte vorstellen (77 Prozent) sowie das Schließen von Geschäften (74 Prozent) und Ausgangsbeschränkungen (72 Prozent). Vereinzelt nennen die Meinungsmelderinnen und Meinungsmelder auch Alkoholverbote und Einschränkungen des öffentlichen Personennahverkehrs als denkbare zusätzliche Schutzmaßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie.

"Es müssen bessere Lösungen her"

17 Prozent der Befragten halten von solchen Schritten allerdings wenig oder gar nichts. Sie sprechen sich gegen den harten Lockdown aus. So auch die 36-jährige Martina Baringhorst aus Schwachhausen. Sie findet: "Es müssen andere, bessere Lösungen her. Unsere Wirtschaft und damit letztendlich auch jeder Mitbürger darf nicht länger so sehr unter dieser Pandemie leiden."

Auch die 56-jährige Ilka Müller aus Schwachhausen ist gegen einen harten Lockdown. Sie findet: "Wir sollten von China, Vietnam und Südkorea lernen." Dabei denkt sie etwa an flächendeckende und kostenlose Tests sowie an strenge Ein- und Ausreiseverbote. Außerdem fordert Müller, die Schulklassen zu halbieren.

Der 60-jährige Bernd Kayser aus Stuhr lehnt einen harten Lockdown aus einem ganz anderen Grund ab: "Der Sinn und Zweck ergibt sich mir nicht, wenn es doch jeder ignoriert", sagt er. Damit spricht Kayser einen Aspekt an, den viele Meinungsmelderinnen und Meinungsmelder in ihren Kommentaren anschneiden: Sie wünschen sich schärfere Kontrollen der Corona-Schutzmaßnahmen.

Verschärft nun auch Bremen die Corona-Regeln?

Video vom 10. Dezember 2020
Drei Becher Glühwein beim anstoßen
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Alexander Schnackenburg Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 10. Dezember 2020, 19.30 Uhr