Meinungsmelder

Diese 7 Gebäude liegen den Meinungsmeldern besonders am Herzen

Rathaus und umgedrehte Kommode: Diese Bauwerke wollen die Radio Bremen-Meinungsmelder unbedingt erhalten. Doch es gibt ein Gebäude, das sie noch häufiger nennen.

Die Bremer Galopprennbahn aus der Luft fotografiert.

Radio Bremen hat seine Meinungsmelder danach befragt, welche Bauwerke sie in Bremen, Bremerhaven und umzu in jedem Fall erhalten würden. 139 verschiedene Orte wurden daraufhin von den Umfrage-Teilnehmern genannt.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Ganz oben auf der Liste der erhaltenswerten Gebäude steht für viele das vom Abriss bedrohte "Medienhaus" in Bremen-Schwachhausen. Die prägnante Villa mit den vier großen Säulen am Eingangsportal wurde 1911 im Auftrag des damaligen Chefarztes des St. Joseph Stifts, Heinrich Gross, erbaut.

Seit Ende der 1980er Jahre nutzten verschiedene Unternehmen aus der Medienbranche das Gebäude in der Schwachhauser Heerstraße 78 – das so zum "Medienhaus" wurde. Jetzt droht allerdings der Abriss, weil der Eigentümer an gleicher Stelle ein Apartmenthaus mit 30 Wohnungen errichten will. Dagegen haben Bremer Bürger im Januar eine Petition eingereicht.

Historische Gebäude sind vielen wichtig

Neben dem durch die aktuelle Debatte im Fokus stehenden Medienhaus nennen 76 Prozent der Meinungsmelder vor allem die historische Bedeutung eines Gebäudes als Grund für deren Erhalt. 70 Prozent haben ihre Entscheidung wegen der Architektur des Gebäudes getroffen.

So wird das von 1405 bis 1410 erbaute und in den folgenden Jahrhunderten erweiterte Bremer Rathaus, das seit 2004 zum Weltkulturerbe zählt, am zweithäufigsten genannt. Für ebenfalls schützenswert halten die Befragten den im Volksmund als "umgedrehte Kommode" bezeichneten Wasserturm auf dem Werder, der von 1871 bis 1873 errichtet wurde. Über die Nutzung des 47 Meter hohen Bauwerks wird seit mehr als zehn Jahren debattiert. Ob der denkmalgeschützte Turm als Wohn-, Büro- oder Museumsbau genutzt werden könnte, darüber sind Investoren und Denkmalschützer uneins.

Leuchttürme und Schiffe

Die Befragten nannten jedoch nicht nur konkrete Gebäude. So halten viele auch Altbremer Häuser für prinzipiell schützenswert, wobei sie zum Teil auf konkrete Straßenzüge verwiesen. Für Bremerhaven wurden darüber hinaus vereinzelt auch Schiffe und Leuchttürme genannt.

Gerade an Gebäuden, die in den 1950er bis 1980er Jahren errichten wurden, scheiden sich indes die Geister. Während einige Meinungsmelder darauf bestehen, sie zu erhalten, erachten andere gerade diese Gebäude als "Bausünden", die abgerissen werden sollten. In den Kommentaren werden als Gründe für den Erhalt eines Gebäudes außerdem die Einzigartigkeit und die Bedeutung für das Stadtbild, die Geschichte und der Zweck des Gebäudes aufgezählt. Bestimmte Gebäude haben einen "Wert als Bestandteil eines Ortsbildes", schreibt beispielsweise ein 33-jähriger Meinungsmelder aus Bremen.

Mehr zur Meinungsmelder-Umfrage "Bau-Boom"

  • Kristian Klooß

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 30. April 2019, 19 Uhr