Bremerhavens Mediterraneo soll zum Outlet-Center werden

Das Mediterraneo in den Havenwelten soll anders genutzt werden. Entsprechende Pläne des Eigentümers hat die Stadt bestätigt. Davon sind nicht alle begeistert.

Innenansicht des Mediterraneo Bremerhaven.

Das Mediterraneo, direkt am Weserdeich in Bremerhavens City gelegen, ist eine der Landmarken der Stadt. Die riesige Glaskuppel mit ihrer hohen Spitze ist weithin sichtbar. Auch das Innere ist besonders. Die Erbauer haben eine mediterrane Plaza mit ein paar südländischen Einkaufsgässchen geschaffen: Viele fühlen sich hier wie in einer italienischen Operettenwelt.

Doch wirklich operettenhaft läuft es offenbar nicht. Mehrere Läden stehen leer, große Kundenströme sieht man nur selten. Darum soll aus dem Einkaufszentrum noch in diesem Jahr ein Outlet-Center werden. Ein genaues Datum kennt die Stadt einem Sprecher zufolge aber noch nicht. Die Pläne findet die Stadt aber gut: "Es ist gut, wenn das Mediterraneo belebt wird", sagt Stadt-Sprecher Volker Heigenmooser zu Radio Bremen: "Wenn es ein Outlet-Center gibt, dann doch lieber in der Innenstadt als auf der grünen Wiese." Außerden würden im neuen Outlet Dinge angeboten, die es in der Stadt bisher nicht gebe.

Welche Waren kommen, ist noch unklar

Eingaufsgasse im Mediterraneo Bremerhaven
Das Innere ist italienischen Einkaufsgässchen nachempfunden.

Welche Waren genau angeboten werden, haben die Eigentümer, die AVW Immobilien AG aus Hamburg, noch nicht offiziell mitgeteilt. Auch in der Stadt weiß noch niemand, was dort genau kommen könnte. Das Unternehmen spricht von einem "Fashion Outlet", Stadt-Sprecher Heigenmosser sagte aber, es könnten auch Haushaltswaren ins Angebot kommen.

Auch Carsten Nowak von der Handelskammer Bremen/Bremerhaven weiß noch nicht mehr – und will das Konzept auch noch nicht bewerten. "Grundsätzlich ist das Bremerhavener Mediterraneo mit einem klassischen Outlet aber nicht zu vergleichen", sagte er: Die hätten normalerweise viel größere Flächen. Doch ein Outlet-Konzept könne auch auf kleinen Flächen attraktiv sein.

Aus Betreibersicht ist es auf jeden Fall nachvollziehbar, über ein neues Konzept nachzudenken.

Carsten Nowak, Handelskammer Bremen/Bremerhaven
Eingaufsgasse im Mediterraneo Bremerhaven
Leerstand gab es im mediterraneo immer wieder. Auch zur Zeit stehen mehrere Läden leer.

Das Mediterraneo unterhalb des Columbus-Centers wurde 2008 eröffnet, die Stadt hatte den Bau damals mit einem mittleren einstelligen Millionen-Betrag unterstützt. Seit der Eröffnung hat es zahlreiche Mieterwechsel gegeben, immer wieder haben sich auch Händler über ein falsches Vermarktungskonzept beschwert.

  • Boris Hellmers

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 23. Januar 2019, 19.30 Uhr